Startseite - Mobile
90,730€ -0,17 %   14.04.2021 12:44

Plan für die ökologische Transformation der Gesellschaft

L’ambition environnementale

Plan für die ökologische Transformation der Gesellschaft

Vor dem Hintergrund des Klimanotstands ist die Umweltthematik einer der strategischen Schwerpunkte von VINCI. Der Konzern ist fest entschlossen, eine Rolle im Hinblick auf die ökologische Wende im Gebäude-, Infrastruktur- und Mobilitätssektor zu spielen. Als Konzessionsnehmer von Verkehrsinfrastrukturen und Errichter von Bauwerken und Anlagen ist VINCI in der Lage, öffentlichen und privaten Auftraggebern Lösungen für Infrastrukturen und Gebäude anzubieten, mit denen sich die Auswirkungen der menschlichen Tätigkeit auf die Umwelt mindern lassen. Durch die Art der Leistungserbringung als Gesamtanbieter und Konzessionsnehmer berücksichtigt VINCI den kompletten Lebenszyklus von Infrastrukturen und setzt Impulse, um Projekte von Anfang an nachhaltig auszulegen.

Im Bewusstsein seiner Unternehmensverantwortung, aber auch seiner Fähigkeit, einen positiven Beitrag zu dieser Transformation zu leisten, wurden neue Umweltziele festgelegt, die bis 2030 erreicht werden sollen. VINCI will zum einen eine signifikante Verringerung der eigenverursachten Emissionen erreichen und zum anderen Kunden und Partner dabei unterstützen, ihren jeweiligen Öko-Footprint zu reduzieren.

Zur Umsetzung dieser Ambition mobilisiert der Konzern seine Mitarbeiter und seine Innovationskraft mit dem Ziel, die Transformation der eigenen Geschäftsbereiche zu beschleunigen und für die Auftraggeber bzw. für die Nutzer und Partner von Infrastrukturen bei allen Projekten und Dienstleistungen ökologischen Mehrwert zu schaffen. Das integrierte Modell Planung-Bau-Betrieb begünstigt die Minderung des Ökofußabdrucks über den ganzen Projektlebenszyklus hinweg. In die gleiche Richtung zielen auch Partnerschaften mit externen Interessengruppen ab.

Die Umweltambition von VINCI gliedert sich in drei prioritäre Bereiche:

KLIMASCHUTZ

Mehr als 50% der jährlichen Treibhausgasemissionen sind auf den Verkehrs- und Gebäudesektor zurückzuführen, d.h. Bereichen, in denen VINCI tätig ist und die zugleich auch gegenüber Klimarisiken exponiert sind. Mit ehrgeizigen Zielen zur Senkung der Bruttoemissionen und Initiativen in allen Tätigkeitsbereichen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg werden daher alle Vorkehrungen getroffen, um künftige, klimawandelbedingte Negativeffekte zu vermeiden.

OPTIMIERTE RESSOURCENNUTZUNG DURCH KREISLAUFWIRTSCHAFT

Angesichts knapper werdender natürlicher Ressourcen, von denen einige für die Unternehmenstätigkeit von grundlegender Bedeutung sind, setzt der Konzern zur Reduzierung seines Fußabdrucks auf Kreislaufwirtschaft. Dieser Ansatz stützt sich auf die Optimierung von Planung und Produktion, einen geringeren Abbau von Primärrohstoffen, den Einsatz effizienter Verfahren und Verhaltensweisen sowie auf Wiederverwendung und Recycling.

NATURSCHUTZ

Weil die von VINCI realisierten bzw. bewirtschafteten Bauwerke direkt oder indirekt in die Natur eingreifen, ist der Schutz der Natur fester Bestandteil jeder Planungs-, Bau- und Betriebsleistung. Die Konzernunternehmen achten über den gesamten Lebenszyklus der Projekte darauf, die Auswirkungen auf Naturräume auf ein Mindestmaß zu begrenzen sowie für Wasserschutz und Renaturierung zu sorgen.

In der festen überzeugung, dass Umwelt die Sache eines jeden ist, kommt es VINCI auch bei Umsetzung seiner Umweltambition auf die Gesamtleistung an. Dazu dienen:
• die Verbreitung einer Umweltkultur, die alle Mitarbeiter einbindet;
• die Zusammenarbeit mit Nachauftragnehmern und Lieferanten;
• die Entwicklung neuer Umweltangebote für Kunden.

Letzte Aktualisierung: 29. 03. 2021