Logo VINCI
94,380€ +0,08 %   17.07.2019 14:17
 

Glossar

Definitionen bestimmter Fach- und Finanzbegriffe im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Konzerns.

 A    |    B    |    C    |    D    |    E    |    F    |    G    |    H    |    I    |    K    |    L    |    N    |    Ö    |    O    |    P    |    R    |    U    |    V

A

Aktionärsclub - Eine aus Einzelaktionären bestehende Mitgliedergruppe, der besondere Vorteile vorbehalten sind (Baustellenbesichtigungen, Meetings, Kennenlernen realisierter Objekte, spezifische Publikationen).
Mehr...

Aktionärszirkel - Eine aus Belegschaftsaktionären bestehende Mitgliedergruppe, der besondere Vorteile vorbehalten sind (Baustellenbesichtigungen, Meetings, Kennenlernen realisierter Objekte, spezifische Publikationen).
Mehr...

Auftragsbestand - Differenz zwischen den Auftragseingängen der Periode und zukünftigen Einnahmen (verbuchte Ausgaben verrechnet mit zukünftigen Einnahmen bereinigt um Rückstellungen für Verluste) zuzüglich des Auftragsbestands zu Beginn der Periode. Vorschlag: Kennziffer, die der Summe der eingegangenen, noch nicht ausgeführten Aufträge (Bestand) entspricht.

Auftragseingang - In den Sparten des Konzessionsbereichs Bau- und Baudienstleistungen (VINCI Energies, Eurovia, VINCI Construction): Ein Neuauftrag wird dann erfasst, wenn der betreffende Vertrag nicht nur unterschrieben, sondern auch in Kraft getreten (z.B. nach erfolgter Beauftragung bzw. Aufhebung aller Suspensivbedingungen) und die Projektfinanzierung abgeschlossen ist. Der im Auftragseingang erfasste Betrag entspricht dem Umsatz gemäß Vertrag.   Bei VINCI Immobilier: Ein Auftragseingang entspricht dem Wert der „off plan“ oder nach Fertigstellung verkauften Immobilien entsprechend der endgültigen notariellen Beurkundung bzw. dem Umsatz von Bauträgerverträgen mit erfolgter Beauftragung durch den Bauherrn. Bei zusammen mit anderen Bauträgern realisierten Immobilienprogrammen: - Bei alleiniger Kontrolle der Programm-Trägergesellschaft durch VINCI Immobilier wird diese mittels Vollkonsolidierung einbezogen. In diesem Fall wird der Vertragswert zu 100% als Auftragseingang erfasst. - Unterliegt die Programm-Trägergesellschaft einer gemeinsamen Kontrolle, wird sie at equity bewertet, und der Auftragseingang der gemeinsam kontrollierten Gesellschaft wird nicht berücksichtigt.

Außerordentliche betriebliche Posten - Die außerordentlichen Aufwendungen und Erträge umfassen vor allem die Goodwill-Wertverluste, die Restrukturierungsaufwendungen sowie die Erträge und Aufwendungen aus den Veränderungen des Konsolidierungskreises (Gewinne/Verluste aus der Veräußerung von Anteilen, Auswirkungen von Veränderungen der Beherrschungsverhältnisse).

B

Bau- und Baudienstleistungen - Sämtliche Tätigkeiten der Geschäftsbereiche VINCI Energies, Eurovia und VINCI Construction.
Mehr...

Bauumsätze der Konzessionstöchter mit konzernfremden Unternehmen - Diese Kennzahl entspricht der Bauleistung der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften als Bauherren für Rechnung der Konzessionsgeber. Die Gegenleistung für diese Bauleistungen wird je nach Bilanzierungsmodell für den jeweiligen Konzessionsvertrag gemäß IFRIC 12 „Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen“ als immaterieller Vermögenswert oder als finanzieller Vermögenswert erfasst. Er versteht sich nach Eliminierung der von den Bausparten des Konzerns erbrachten Leistungen.

Betriebliche Nettofinanzforderungen/-verbindlichkeiten - Verzinsliche Nettoforderungen / -verbindlichkeiten, ausgenommen zinslose Baudarlehen an Wohnbaugenossenschaften und zinslose Altersvorsorgeverpflichtungen.

Betrieblicher (oder operativer) Cashflow - Der betriebliche Cashflow misst die Mittelzu- und -abflüsse aus dem laufenden Geschäft des Konzerns. Er setzt sich aus dem CFBIT, der Veränderung des Working-Capital-Bedarfs aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, den kurzfristigen Rückstellungen, den gezahlten Kapitalzinsen und Steuern, den erhaltenen Dividenden von at equity bewerteten Unternehmen und den betrieblichen Investitionen abzüglich Veräußerungen zusammen. Nicht im betrieblichen Cashflow enthalten sind die Anlageinvestitionen für Konzessionen und ÖPP-Projekte. Die Überleitung von dieser Kennzahl zum konsolidierten Nettoergebnis der Periode ist in der Kapitalflussrechnung dargestellt.
Mehr...

Betriebsergebnis (oder operatives Ergebnis) - Dieser Kennwert ist direkt der Gewinn- und Verlustrechnung zu entnehmen. Das Betriebsergebnis erhält man, indem man zum ordentlichen Betriebsergebnis die außerordentlichen Aufwendungen und Erträge (siehe vorige Seite) hinzuaddiert.
Mehr...

Big Data (Massendaten) - Große Mengen an strukturierten bzw. unstrukturierten Daten, die sich nur mit geeigneten Analysetools verarbeiten lassen. Der Begriff „Big Data“ steht im Zusammenhang mit neuen Anwendungen wie sozialen Netzwerken, Online-Videos und vernetzten Gegenständen, die täglich Abermilliarden Bytes an Daten generieren, die nicht mehr auf herkömmliche Art und Weise gespeich

BIM (Building Information Modeling) - Gebäudedatenmodellierung - Digitales Modell zur Erfassung, Änderung und Anzeige aller Daten für die Projektierung, Planung, Ausführung, Bewirtschaftung und Instandhaltung eines Gebäudes in einem kollaborativen Modus.

BU (Business Unit) - Profit Center.

C

Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit - Selsbstfinanzierungskraft (Cashflow) nach gezahlten Zinsen und Steuern, Veränderung des Betriebskapitalbedarfs und der kurzfristigen Rückstellungen und Dividenden von at equity erfassten Gesellschaften.

Castor - Belegschaftsaktienprogramm für Konzernmitarbeiter mit Anlage in VINCI-Aktien, die zu Vorzugspreisen angeboten werden.
Mehr...

CFBIT – Selbstfinanzierungskraft (Cashflow) vor Zinsen und Steuern (Ebitda) - Die Überleitung von dieser Kennzahl zum konsolidierten Nettoergebnis der Periode ist in der Kapitalflussrechnung dargestellt. Das CFBIT entspricht dem ordentlichen Betriebsergebnis, bereinigt um Abschreibungen, Erhöhung/Verminderung der langfristigen Rückstellungen und der Wertberichtigungen auf langfristige Vermögenswerte sowie Erträge/Verluste aus dem Abgang von Vermögenswerten; es umfasst auch die in den außerordentlichen betrieblichen Posten enthaltenen Restrukturierungsaufwendungen.
Mehr...

Cloud Computing (Rechnerwolke) - Die Nutzung der Rechen- und Speicherleistung von Remote-Rechnern und Servern über das Internet mit nutzungsabhängiger Abrechnung.

Cookie - Ein Cookie ist eine Textdatei, die je nach Ihren Einstellungen bei Aufruf einer Website oder Werbung auf Ihrem Endgerät (Rechner, Tablet bzw. Mobiltelefon) gespeichert wird, um Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu erfassen und endgerätabhängige Funktionalitäten zu ermöglichen.
Mehr...

CSR (Corporate Social Responsability) - Unternehmerische Sozial- und Umweltverantwortung zur Berücksichtigung sozialer, gesellschaftlicher und ökologischer Belange in allen Tätigkeitsbereichen des Konzerns.
Mehr...

D

Data Center (Rechenzentrum) - Standort, an dem die zentrale IT-Technik einer Organisation (Zentralrechner, Speicherserver usw.) gruppiert ist.

Design Thinking - Ein Ansatz für Innovation und Innovationsmanagement. Eine Mischung aus analytischem und intuitivem Denken, gestützt auf eine die Kreativität fördernde gemeinsame Herangehensweise mit Einbeziehung der Nutzersicht.

Dividende - An die Aktionäre eines Unternehmens ausgeschüttete Vergütung als Gegenleistung für ihre Kapitaleinlage. Die Dividende wird anlässlich der Hauptversammlung auf Vorschlag des Verwaltungsrats von den Aktionären per Beschluss über die Verwendung der Ergebnisse des Geschäftsjahres festgelegt und an alle Inhaber von Gesellschaftsanteilen bzw. Aktien ausgeschüttet.
Mehr...

Durchschnittlich gebundenes Kapital - Die Berechnung erfolgt anhand von fünf Bezugswerten: die Hälfte des zum 1. 1. eingesetzten Kapitals zuzüglich des eingesetzten Kapitals per Ende des ersten, zweiten und dritten Quartals zuzüglich der Hälfte des Ende des Geschäftsjahres eingesetzten Kapitals geteilt durch vier.

Durchschnittlicher Buchwert - Eigenkapital, das sich aus fünf Bezugswerten errechnet: die Hälfte des den Aktieninhabern (Gesellschaftern) zustehenden Eigenkapitals zum 1. 1. zuzüglich des den Aktieninhabern zustehenden Eigenkapitals per Ende des ersten, zweiten und dritten Quartals zuzüglich der Hälfte des den Aktieninhabern zustehenden Eigenkapitals zum Ende des Geschäftsjahres geteilt durch vier.

E

EBIT – Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) - Dieser Kennwert ist direkt der Gewinn- und Verlustrechnung zu entnehmen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit misst die operative Leistung der mittels Vollkonsolidierung einbezogenen Tochtergesellschaften. Nicht darin enthalten sind die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen (IFRS2), die sonstigen ordentlichen betrieblichen Posten (u.a. Konzernanteil an den Ergebnissen der at equity bewerteten Gesellschaften) sowie die außerordentlichen betrieblichen Posten.

Ebitda – Selbstfinanzierungskraft (Cashflow) vor Zinsen und Steuern (CFBIT) - Die Überleitung von dieser Kennzahl zum konsolidierten Nettoergebnis der Periode ist in der Kapitalflussrechnung dargestellt. Das CFBIT entspricht dem ordentlichen Betriebsergebnis, bereinigt um Abschreibungen, Erhöhung/Verminderung der langfristigen Rückstellungen und der Wertberichtigungen auf langfristige Vermögenswerte sowie Erträge/Verluste aus dem Abgang von Vermögenswerten; es umfasst auch die in den außerordentlichen betrieblichen Posten enthaltenen Restrukturierungsaufwendungen.
Mehr...

EGT – Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBIT) - Dieser Kennwert ist direkt der Gewinn- und Verlustrechnung zu entnehmen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit misst die operative Leistung der mittels Vollkonsolidierung einbezogenen Tochtergesellschaften. Nicht darin enthalten sind die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen (IFRS2), die sonstigen ordentlichen betrieblichen Posten (u.a. Konzernanteil an den Ergebnissen der at equity bewerteten Gesellschaften) sowie die außerordentlichen betrieblichen Posten.

Eigenkapital je Aktie - Quotient aus dem den Gesellschaftern zustehenden Buchwert und der Anzahl der Aktien zum Ende des Geschäftsjahres.

Eigenkapitalrentabilität - Den Gesellschaftern zustehender Gewinn bezogen auf den den Gesellschaftern zustehenden Buchwert.

Eingesetztes Kapital - Langfristiges Anlagevermögen minus Nettoumlaufvermögen, einschließlich kurzfristige Rückstellungen und fällige Steuerverbindlichkeiten.
Mehr...

Erneuerbare Energien - Energieträger, die sich auf natürliche Art rasch genug erneuern, dass sie im Rahmen des menschliches Zeithorizonts als unerschöpflich betrachtet werden können.

F

Fondation VINCI pour la Cité - Konzernstiftung, deren bürgerschaftliches Engagement hauptsächlich darauf ausgerichtet ist, gegen Ausgrenzung anzukämpfen.
Mehr...

Forschung & Entwicklung (F&E) - Sämtliche systematisch betriebenen Aktivitäten des Unternehmens, um den Wissensstand einschließlich des Wissens bezüglich von Mensch, Kultur und Gesellschaft mit dem Ziel neuer Anwendungen zu erhöhen.
Mehr...

Freier Cashflow (auch Free Cash-Flow oder FCF) - Der freie Cashflow setzt sich aus dem betrieblichen Cashflow und den Anlageinvestitionen für Konzessionen und ÖPP-Projekte (Öffentlich-Private Partnerschaften, auch PPP für Public-Private Partnership) zusammen. Die Überleitung von dieser Kennzahl zum konsolidierten Nettoergebnis der Periode ist in der Kapitalflussrechnung dargestellt.
Mehr...

G

Gebundenes Gesamtkapital - Summe der Aktiva abzüglich unverzinslicher Passiva.

Gesamtkapitalrentabilität - Betriebsergebnis plus Finanzergebnis bezogen auf das durchschnittlich gebundene Kapital.

Gesamtperformance - Sämtliche vom Konzern erzielten Ergebnisse mit einem Positiveffekt aus der Kopplung von Strategie, wirtschaftlicher Leistung und Umsetzung von sozial, gesellschaftlich und ökologisch relevanten Maßnahmen.

H

Hackathon - Veranstaltung, bei der sich Software-Entwickler häufig mehrere Tage lang, mindestens jedoch einen Tag und eine Nacht zusammensetzen, um gemeinsam mit einer rigorosen Methode an inhaltlich anspruchsvollen, programmiertechnisch innovativen Themen zu arbeiten, mit dem Ziel, eine funktionsfähige Prototyp-Anwendung zu entwickeln.

Hauptgeschäftsbereiche - VINCI besteht aus zwei großen Hauptgeschäftsbereichen, dem Bereich Konzessionen und dem Bereich Bau- und Baudienstleistungen, die sich ihrerseits in mehrere Geschäftsbereiche gliedern.
Mehr...

I

Informationsmanagement - Vertragliche Übernahme von IT-Leistungen – komplett oder zum Teil – eines Unternehmens durch einen Fremdanbieter. Auch Managed Services genannt.

Innovationspreis - Partizipative Innovationsförderung im Rahmen regionaler Wettbewerbe – eine Aufforderung an alle Konzernmitarbeiter, gemeinsam Innovation zu betreiben. Konkrete Initiativen können entweder auf regionaler Ebene oder im konzernweiten Finale einen Preis gewinnen.
Mehr...

Intrapreneurship - Unternehmerisch handelnde Mitarbeiter, die als „Binnenunternehmer“ im Einklang mit dem Unternehmen Ideen und Projekte in ein für das Unternehmen interessantes, rentables Geschäft verwandeln.

IR (Investor Relations) - Beziehungen zu den Anlegern.

K

Kapitalrentabilität von Geschäftszweigen, Marktsegmenten und Betriebseinheiten - Betriebsergebnis plus Finanzergebnis minus Zinserträge aus dem Liquiditätsmanagement des VINCI-Konzerns und sonstiger, als Prozentsatz zum durchschnittlich gebundenen Kapital ausgewiesener Finanzposten, wobei im Bereich der Wohn- und Gewerbeprojektentwicklung kapitalisierte Zinsaufwendungen von der Summe der Aktiva abgezogen werden.

Kommerzielle Flugzeugbewegungen bei VINCI Airports - Dieser Kennwert stellt die Zahl der kommerziellen Flugzeugbewegungen auf einem von VINCI Airports bewirtschafteten Flughafen in einem bestimmten Zeitraum dar.

Konzessionen - Sämtliche Tätigkeiten, die sich auf das Planen, Finanzieren und Bewirtschaften von Verkehrsinfrastrukturen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen öffentlicher-privater Partnerschaften beziehen. Die wichtigsten Geschäftsbereiche sind VINCI Autoroutes und VINCI Airports.
Mehr...

L

La Fabrique de la Cité - Zweckgebundener Fonds und Think Tank über urbane Transition mit dem Ziel, Überlegungen zum Thema urbane Innovation beizusteuern und Pioniererfahrungen bekannt zu machen.
Mehr...

Lebenszyklusanalyse (LCA) - Analyse der Umweltwirkung von der Beschaffung der erforderlichen Baustoffe bis zur Nutzung über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes.

LEED® (Leadership in Energy and Environmental Development) - Internationales System zur Öko-Zertifizierung von Gebäuden mit Bewertungskriterien wie Ressourcenschonung, nachhaltige Standortqualität, Innenraumqualität (Planung und Raumklima), möglichst hohe Energieeffizienz und Abfallvermeidung.

LTAR - Häufigkeitsrate der Arbeitsunfälle mit Arbeitsausfall; Methode zur Erfassung der arbeitsunfallbedingten Ausfallzeiten. Sie wird wie folgt berechnet: (Zahl der Unfälle mit Arbeits­ausfall mal 1 000 000 Stunden) dividiert durch die (Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden).

N

Nachhaltige Entwicklung - Entwicklung, die den Bedürfnissen der jetzigen Generation dient, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen, ihre Bedürfnisse zu befriedigen, zu gefährden. Ein Ansatz des Gemeinwohls, der sich seit dem Ende des 20. Jahrhunderts entwickelt.
Mehr...

Nachhaltige Stadt - Beachtung des Prinzips der Nachhaltigkeit und eines umweltverträglichen Städtebaus unter Berücksichtigung urbaner Herausforderungen und Nutzungsansprüche.
Mehr...

Nettofinanzüberschuss/-verschuldung - Dieser Kennwert entspricht der Differenz zwischen den finanziellen Vermögenswerten und den finanziellen Verbindlichkeiten. Je nachdem ob dieser Saldo positiv oder negativ ist, handelt es sich um einen Nettofinanzüberschuss oder eine Nettofinanzverschuldung. Die finanziellen Verbindlichkeiten umfassen die Schuldverschreibungsanleihen und die übrigen Ausleihungen und Finanzverbindlichkeiten (einschließlich Finanzierungsleasinggeschäften und Finanzinstrumenten der Passivseite). Die finanziellen Vermögenswerte umfassen die verfügbaren Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie die Derivate der Aktivseite. Der Abgleich dieses Kennwerts mit den Bilanzposten ist im Anhang zum Konzernabschluss dargestellt.

NOPAT (Net Operating Profit After Tax) - Ordentliches Betriebsergebnis abzüglich fiktiver Steuern.

Ö

Öffentlich-private Partnerschaften („Konzessionsverträge“ und „Partnerschaftsverträge“) - Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP, auch PPP für Public-Private Partnership) sind Verträge zwischen öffentlicher Hand und Unternehmen der Privatwirtschaft für Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb und Erhaltung einer öffentlichen Einrichtung oder Infrastruktur und/oder die Bewirtschaftung einer Dienstleitung. In Frankreich unterscheidet man zwischen „contrats de concession“ („Konzessionsverträge“: Baukonzessionen oder Dienstleistungskonzessionen) und „contrats de partenariat“ („Partnerschaftsverträge“). In anderen Ländern findet man – mit unterschiedlichen Bezeichnungen – Verträge zwischen öffentlicher Hand und Unternehmen der Privatwirtschaft mit ähnlichen Merkmalen wie die französischen „Konzessionsverträge“ bzw. „Partnerschaftsverträge“. Bei einem „Konzessionsvertrag“ erhält der Konzessionsnehmer direkt vom Nutzer der Infrastruktur oder der Dienstleistung eine Nutzungsgebühr (oder eine andere Form der Vergütung), wobei die hierfür geltenden Bedingungen im Vertrag von der öffentlichen Hand/dem Konzessionsgeber festgelegt sind; der Konzessionsnehmer trägt folglich ein „Verkehrsrisiko“ in Bezug auf die effektive Nutzung der Infrastruktur. Bei einem „Partnerschaftsvertrag“ erhält der private Partner von der öffentlichen Hand eine Vergütung in Form einer an bestimmte Leistungsziele gebundenen „Miete“, unabhängig von der effektiven Nutzerfrequentierung der Infrastruktur. In diesem Fall trägt der private Partner kein Verkehrsrisiko.
Mehr...

Ökodesign - Ansatz, um Umweltbelangen über die gesamte Lebensdauer eines Gebäudes bereits im Planungsstadium Rechnung zu tragen.
Mehr...

O

Open Data - Offene Daten, die in Form von Dateien zur allgemeinen Verfügung und Nutzung bereitgestellt werden.

Open Innovation (Offene Innovation) - Innovationsmodus, der sich auf Austausch und Kooperation zwischen den Konzernunternehmen und deren Umfeld (Partner, Studenten, Forscher, Startups usw.) gründet.
Mehr...

Ordentliches Betriebsergebnis - Dieser Kennwert ist direkt der Gewinn- und Verlustrechnung zu entnehmen. Das ordentliche Betriebsergebnis dient der Darstellung der betrieblichen Leistung des Konzerns unter Ausklammerung der außerordentlichen Vorgänge und Ereignisse der Periode. Man erhält das ordentliche Betriebsergebnis, indem man zum Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) die IFRS2-Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen (Konzernsparpläne, Performance Shares), den Konzernanteil an den Ergebnissen der at equity bewerteten Gesellschaften sowie die sonstigen ordentlichen Erträge und Aufwendungen – die insbesondere die ordentlichen Erträge und Aufwendungen im Zusammenhang mit den at equity bewerteten Gesellschaften und den nicht konsolidierten Gesellschaften enthalten (u.a. Finanzerträge aus Gesellschafterdarlehen und -vorschüssen des Konzerns zugunsten bestimmter Tochtergesellschaften, erhaltene Dividenden von nicht konsolidierten Gesellschaften) – hinzuaddiert.
Mehr...

Ordentliches Nettoergebnis ohne Sondereffekte – Konzernanteil - Nettoergebnis ohne operative Sondereffekte nach Steuern, Konzernanteil.
Mehr...

P

Passagieraufkommen (PAX) bei VINCI Airports - Zahl der Fluggäste, die in einem bestimmten Zeitraum von einem der von VINCI Airports bewirtschafteten Flughäfen aus einen kommerziellen Flug angetreten haben.

Plusenergiehaus - Gebäude, die mehr Energie (Strom, Wärme) erzeugen, als sie selbst für ihren Betrieb verbrauchen.
Mehr...

Proof of concept (POC) - Konkrete experimentelle bzw. vorläufige Umsetzung eines Vorhabens, um Methoden oder Konzepte zu veranschaulichen und deren Machbarkeit zu belegen. Der POC bildet weit im Vorfeld der Entwicklung eines neuen Produkts oder Verfahrens einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Herstellung eines voll funktionsfähigen Prototyps.

PSA - Persönliche Schutzausrüstung; der Sicherheit dienende Ausrüstungen, die auf der Baustelle getragen werden müssen.

R

Resilienz (Krisenfestigkeit) - Fähigkeit des Konzerns, sich gestützt auf das Geschäftsmodell eines Anbieters von Konzessions- und Bauleistungen an wechselnde Wirtschaftsgegebenheiten anzupassen.

ROCE (Return on Capital Employed) - Gesamtkapitalrendite - NOPAT, ohne Sondereffekte, bezogen auf das durchschnittlich eingesetzte Kapital zu Beginn und zum Ende der Berichtsperiode.
Mehr...

ROE (Return on Equity) - Eigenkapitalrendite - Nettoergebnis, Konzernanteil, des Berichtsjahres bezogen auf das Eigenkapital (ohne Anteile in Fremdbesitz) zum 31. 12. des Vorjahres.
Mehr...

RSS (Really Simple Syndication) - Nachrichten-Feed zur Anzeige von Änderungen auf der VINCI-Website.
Mehr...

U

Umsatzentwicklung auf vergleichbarer Basis - Veränderung des portfolio- und währungsbereinigten Umsatzes (d.h. unter Zugrundelegung eines konstanten Konsolidierungskreises und konstanter Wechselkurse). Konstanter Konsolidierungskreis: Veränderungen des Konsolidierungskreises werden wie folgt neutralisiert: - der Umsatz des Jahres N wird um die im Jahr N hinzugekommenen Unternehmen korrigiert; - bei der Umsatzberechnung für das Jahr N-1 wird der ganzjährige Umsatz der im Jahr N-1 hinzugekommenen Unternehmen einbezogen und der Umsatzbeitrag der im Jahr N und N-1 ausgeschiedenen Unternehmen ausgeklammert. Konstante Wechselkurse: Wechselkurseffekte werden durch Anwendung der im Jahr N verwendeten Wechselkurse auf die Fremdwährungsumsätze des Jahres N-1 neutralisiert.

Unverwässertes Ergebnis je Aktie (Basisergebnis je Aktie) - Es entspricht dem Nettoergebnis, Konzernanteil, bezogen auf die durchschnittliche, gewichtete Anzahl der ausstehenden Aktien der Berichtsperiode abzüglich der durchschnittlichen, gewichteten Anzahl der Eigenaktien.
Mehr...

V

Verhältnis Eigenkapital/Anlagevermögen (Deckungsgrad A) - Buchwert einschließlich Anteilen in Fremdbesitz bezogen auf die Summe der Aktiva.

Verhältniswert Ebitda/Umsatz oder EGT/Umsatz oder Ordentliches Betriebsergebnis/Umsatz - Quotient, der das EBITDA, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit oder das Ordentliche Betriebsergebnis zum Umsatz ohne Bauumsätze der Konzessionstöchter mit konzernfremden Unternehmen ins Verhältnis setzt.

Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen bei VINCI Autoroutes - Fahrleistung (zurückgelegte Kilometerzahl) von Fahrzeugen des Leichtverkehrs (LV) und des Schwerverkehrs (SV) auf den von VINCI Autouroutes bewirtschafteten Autobahnen.

Verkehrsinfrastrukturen - In Form von Netzen organisierte Anlagen für den Personen- und Güterverkehr. Sie sind ein wesentlicher Teil der Raumordnung und ihre Schaffung erfordert meist erhebliche Investitionen. 

Verschuldungsgrad - Verzinsliche Nettoverschuldung im Verhältnis zum Buchwert einschließlich Anteilen in Fremdbesitz.

Verwässertes Ergebnis je Aktie - Um das verwässerte Ergebnis je Aktie zu berechnen, wird die durchschnittliche, gewichtete Anzahl der ausstehenden Aktien angepasst, um dem potenziell verwässernden Effekt aller von der Gesellschaft ausgegebenen Eigenkapitalinstrumente, insbesondere von Aktienzeichnungsscheinen und Performance Shares, Rechnung zu tragen. Die aus der Ausübung von Aktienzeichnungsscheinen und Performance Shares resultierende Verwässerung wird gemäß IAS 33 berechnet. Nach dieser Norm werden Pläne, bei denen der Aktienkurs über dem Mittelkurs der Berichtsperiode liegt, aus der Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie ausgeschlossen.
Mehr...

VINCI-Manifest - Veröffentlichte schriftliche Erklärung über die acht Selbstverpflichtungen von VINCI als privatwirtschaftlicher Partner im Dienste der Allgemeinheit.
Mehr...

Letzte Aktualisierung: 14. 05. 2019