Startseite - Mobile
89,900€ -2,91 %   28.09.2021 17:35
Klimaschutz

Mehr als 50% der jährlichen Treibhausgasemissionen sind auf den Verkehrs- und Gebäudesektor zurückzuführen, die beide auch stark gegenüber Klimarisiken exponiert sind. Mit ehrgeizigen Zielen zur Senkung der Bruttoemissionen und Initiativen in allen Tätigkeitsbereichen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg werden daher alle Vorkehrungen getroffen, um künftige, durch den Klimawandel bedingte Effekte zu vermeiden.

KÜNFTIGE KLIMAEFFEKTE BEGRENZEN

Mehr als 50% der jährlichen Treibhausgas-emissionen sind auf den Verkehrs- und Gebäudesektor zurückzuführen, d.h. Bereichen, in denen VINCI tätig ist und die zugleich auch gegenüber Klimarisiken exponiert sind. Daher hat sich der Konzern ehrgeizige Ziele zur Senkung der Bruttoemissionen gesteckt und ergreift Initiativen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.

Klimaschutz erfordert, den Energieverbrauch zu optimieren, massiv erneuerbare Energien einzusetzen sowie beim Planen umzudenken, um infrastruktur- und gebäudeverursachte Emissionen zu verringern sowie die Resilienz und Energieeffizienz von Bauwerken zu stärken. Darüber hinaus sind neue Angebote zu entwickeln, die eine Veränderung von Mobilitäts-, Wohn- und Lebensgewohnheiten und zugleich einen geringeren CO2-Fußabdruck bei Kunden und Nutzern bewirken.
VINCI trägt so zum kollektiven Bemühen um Klimaneutralität bei. Ein Ziel, an dem kein Weg vorbeiführt, um die Erderwärmung zu begrenzen.


AMBITION 2050:
NETTO-NULL TREIBHAUSGAS­EMISSIONEN

EINE FORTSCHRITTS­ORIENTIERTE STRATEGIE

EINE FORTSCHRITTS­ORIENTIERTE STRATEGIE

VINCI mobilisiert seine Mitarbeiter und seine Innovationskraft mit dem Ziel, den Footprint der vom Konzern realisierten und bewirtschafteten Bauwerke und deren Exposition sowie eigenverursachte Klimaeffekte zu verringern.

In diesem Sinne wurden ein Reengineering aller Verfahren und Anlagen für Produktion und Betrieb sowie die Umsetzung konzernweiter und bereichsspezifischer Aktionspläne in die Wege geleitet. Sie enthalten geeignete Indikatoren, um die erreichten Fortschritte messen zu können. Ziel ist die Senkung sowohl direkter als auch indirekter Emissionen im Rahmen einer kollektiven Dynamik mit Einbindung aller Mitarbeiter, Stakeholder und Nutzer von Gebäuden und Infrastrukturen, die VINCI betreibt.

Darüber hinaus wurde im Rahmen der Innovationsplattform Leonard ein Arbeitskreis rund um das Thema Resilienz gebildet. Er bündelt das gesamte Know-how des Konzerns, um diesem Aspekt bei Angeboten, Projekten, Bauwerken und Lösungen zunehmendes Augenmerk zu schenken.

Die VINCI-Politik zur Reduzierung von Eigenemissionen steht im Einklang mit dem Pariser Abkommen, das darauf abzielt, die Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts auf unter 2 °C zu halten.

DIREKTEMISSIONEN

Der Konzern will seine Direktemissionen (Scope 1 und 2) bis 2030 um 40% senken (gegenüber 2018, gemessen am damaligen Konsolidierungskreis). Für den Bereich Konzessionen wurde für denselben Zeitraum ein Emissionsminderungsziel von 50% festgelegt.

AUFSCHLÜSSELUNG DER TÄTIGKEITSBEDINGTEN DIREKTEMISSIONEN,


die 2020 auf 2,2 Mio. t CO2 geschätzt werden

AUFSCHLÜSSELUNG DER TÄTIGKEITSBEDINGTEN DIREKTEMISSIONEN

DIREKTEMISSIONEN

Der Konzern will seine Direktemissionen (Scope 1 und 2) bis 2030 um 40% senken (gegenüber 2018, gemessen am damaligen Konsolidierungskreis). Für den Bereich Konzessionen wurde für denselben Zeitraum ein Emissionsminderungsziel von 50% festgelegt.

AUFSCHLÜSSELUNG DER TÄTIGKEITSBEDINGTEN DIREKTEMISSIONEN,


die 2020 auf 2,2 Mio. t CO2 geschätzt werden

AUFSCHLÜSSELUNG DER TÄTIGKEITSBEDINGTEN DIREKTEMISSIONEN
Direktemissionen
Direktemissionen

KONKRET

Baumaschinen und LKW-Fuhrpark
• Eine verbesserte Umweltleistung durch Baumaschinen- und Fuhrparkerneuerung mit Umstellung auf Elektro- und Hybridantrieb sowie auf wasserstoff- bzw. CNG-betriebene, vollelektrische bzw. emissionsarme Nutz- und Leichtfahrzeuge.
Durch das Betanken von Nutzfahrzeugen mit Biokraftstoff vermeidet VINCI Energies beispielsweise 70% CO2-Ausstoß in Frankreich, 64% in Portugal und 78% in Schweden.
• Impulse für Mitarbeiter zur Reduzierung ihres Kraftstoffverbrauchs durch Förderung von Eco-Driving, Mitfahrzentralen sowie der Nutzung von sanfter Mobilität.
• Zusammenarbeit mit Herstellern und Verleihern von Baumaschinen, um emissionsarme Neuentwicklungen zu testen.

Industrielle Produktion
• Optimierung der Energieleistung und Umstellung von stark emittierenden fossilen Energieträgern auf Erd- und Biogas.

Gebäude und Baustellencontainer
• Energieeffizienzdiagnosen für Bestandsgebäude sowie Förderung von thermischen Sanierungen, Temperaturregelung und Ökodesign.
• Zunehmende Nutzung energieeffizienter Baustellencontainer.

Erneuerbare Energien
• Bevorzugte Nutzung erneuerbarer Energien, insbesondere durch Installation von Solaranlagen für den Eigenverbrauch.

INDIREKTE EMISSIONEN

KONKRET

Sourcing
• Beginn eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses mit wichtigen Lieferanten und Nachauftragnehmern.
• Zunehmende Verwendung von emissionsarmem Beton auf sämtlichen Baustellen von VINCI Construction.
VINCI Construction-Ziel 2030: 90% Anteil an Low-Carbon-Beton.

Neue Angebote
• Nachhaltige Lösungen zur Reduzierung des Carbon Footprints von Kunden: nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität.
• Entwicklung von Know-how und Angeboten im Bereich erneuerbare Energien als Beitrag zur Energiewende und zur Energie-Mix-Optimierung von morgen.
• Anreize zur Nutzung emissionssparender Lösungen auf Autobahnen (Ladestationen, Mitfahrerparkplätze, multimodale P+R-Parkplätze, Expressbuslinien usw.) und Flughäfen (emissionsabhängige Staffelung von Flughafengebühren, Beitrag zur Schaffung eines nachhaltigen Biokraftstoff- und Wasserstoffsektors).

Ökodesign
• Entwicklung von Tools zur Ermittlung des Carbon Footprint von Projekten in der Angebotsphase mit Vorschlag emissionsarmer Varianten.
• Umsetzung emissionsarmer Strategien bei der Planung, z.B. Environment in Design von VINCI Construction.

RESILIENZ VON PROJEKTEN UND BAUWERKEN

Die Effekte der Erderwärmung und insbesondere die Folgen von Extremwetterereignissen können für Projekte, Bauwerke und Leistungen von VINCI Risiken darstellen. Das Thema Klimaresilienz ist bei VINCI bereits fester Bestandteil der Risikobewertung von Projekten, um so die Resilienz von Städten und Regionen zu erhöhen, in denen die Konzernunternehmen ihre Leistung erbringen.

Letzte Aktualisierung: 22. 09. 2021