74,460€ -2,95 %   23.10.2018 17:35
Über uns    >    Verwaltungsrat    >    Ausschüsse des Verwaltungsrats

Ausschüsse des Verwaltungsrats

Ihre Aufgabe besteht darin, die Beschlussfassungen des Verwaltungsrats in mehreren Bereichen zu analysieren und vorzubereiten. Befugnisse und Arbeitsweise der Ausschüsse sind in der Geschäftsordnung des Verwaltungsrats geregelt. Die Ausschüsse verfügen über Beratungsbefugnisse und handeln unter der Verantwortung des Verwaltungsrats, aus dessen Reihen sie besetzt sind und an den sie regelmäßig berichten. Über jede Ausschusssitzung wird ein Protokoll erstellt, das allen Mitgliedern des Verwaltungsrats zugeht.

Die Vorsitzenden der Ausschüsse legen den Aktionären anlässlich der über den Jahresabschluss zu befindenden Hauptversammlung einen Bericht über die im Laufe des Geschäftsjahres vorgenommenen Arbeiten des Ausschusses, in dem sie den Vorsitz führen, vor.


Prüfungsausschuss
Strategie- und CSR-Ausschuss
Vergütungsausschuss
Ernennungs- und Governance-Ausschuss

Prüfungsausschuss

Präsident
Robert Castaigne, Ehemaliger Finanzchef und ehemaliges Mitglied des Exekutivkomitees von Total

Mitglieder
Yannick Assouad, CEO von Latécoère group
Graziella Gavezotti, Geschäftsleiterin für Südeuropa bei Edenred
René Medori, Senior Independant Director im Verwaltungsrat von Petrofac Ltd

Zusammensetzung:

Laut Geschäftsordnung umfasst der Prüfungsausschuss mindestens drei vom Verwaltungsrat benannte Mitglieder. An den Sitzungen dieses Ausschusses nehmen auch der beigeordnete Generaldirektor und Finanzleiter des Konzerns und die Abschlussprüfer teil. Seit dem 19. 4. 2016 setzt sich der Ausschuss aus vier Mitgliedern, Herrn Robert Castaigne (Vorsitzender), Frau Yannick Assouad, Frau Graziella Gavezotti und Herrn René Medori, zusammen.
Alle Ausschussmitglieder werden vom Verwaltungsrat als unabhängige Verwaltungsräte eingestuft. Dank ihrer Berufserfahrung bzw. Ausbildung verfügen alle Mitglieder des Prüfungsausschusses über die erforderlichen Kompetenzen im Finanz- und Rechnungswesen.
Schriftführer des Prüfungsausschusses ist der beigeordnete Generaldirektor und Finanzleiter.

Befugnisse:

Der Prüfungsausschuss unterstützt den Verwaltungsrat dabei, sich von der Richtigkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einzel- und Konzernabschlusses von VINCI und der Qualität der darin vermittelten Information zu überzeugen. Er überwacht insbesondere:
das Verfahren zur Erstellung der Finanzausweise: (I) er prüft die Entwürfe der Jahres- und Halbjahresabschlüsse, bevor sie dem Verwaltungsrat vorgelegt werden, und achtet auf die Qualität der den Aktionären bereitgestellten Information; (II) er vergewissert sich der Richtigkeit und durchgängigen Anwendung der Rechnungslegungsmethoden und -grundsätze und trifft Vorkehrungen, um Abweichungen von diesen Regeln vorzubeugen;
die Effizienz der internen Kontroll- und Risikomanagementsysteme: (I) er überzeugt sich davon, dass solche Systeme vorhanden sind, dass sie eingesetzt werden und im Falle von Schwächen oder signifikanten Mängeln Korrekturmaßnahmen ergriffen werden; (II) er prüft regelmäßig die Finanzlage und die wichtigsten Risiken des Konzerns, prüft signifikante bilanzneutrale Verpflichtungen, bewertet die Relevanz etwaiger Störungen und Schwächen, die ihm zur Kenntnis gebracht werden, und erstattet dem Verwaltungsrat gegebenenfalls darüber Bericht;
die gesetzliche Kontrolle der Einzel- und Konzernabschlüsse durch die Abschlussprüfer und die Unabhängigkeit der Abschlussprüfer: (I) er vergewissert sich, dass die Abschlussprüfer ihrem Auftrag nachkommen, und prüft zu diesem Zweck die geplanten Prüfungshandlungen, die Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Abschlussprüfer sowie die Art und Weise, wie ihnen Folge geleistet wird; (II) er vergewissert sich, dass die Unabhängigkeit der Abschlussprüfer nach geltendem Recht gegeben ist; (III) er genehmigt die Dienstleistungserbringung gemäß Code de Commerce, Artikel L 822-11-2; (IV) er bewertet die Vorschläge zur Ernennung bzw. Erneuerung der Abschlussprüfer der Gesellschaft und ihrer Vergütung und gibt eine diesbezügliche Empfehlung ab;
die Versicherungspolitik des Konzerns;
die Einrichtung von Verfahren zur Einhaltung der Ethik- und Wettbewerbsregeln; er vergewissert sich auch des Vorhandenseins eines Systems, um zu kontrollieren, dass diese Verfahren effektiv Anwendung finden;
den Vollzug jeder Vereinbarung, die gegebenenfalls zwischen der Gesellschaft und einem ihrer geschäftsführenden oder nicht geschäftsführenden Organmitglieder geschlossen wurde.
Laut Geschäftsordnung des Verwaltungsrats kann sich der Prüfungsausschuss zur Wahrnehmung seines Auftrags auf Kosten der Gesellschaft von konzernfremden Sachverständigen unterstützen lassen.

Tätigkeit 2017:

Die Arbeiten des Prüfungsausschusses betrafen insbesondere folgende Punkte:
Verfahren zur Erstellung der Finanzausweise: Prüfung der Abschlüsse des Geschäftsjahres, der Budgetaktualisierungen, der Liquiditäts- und Verschuldungslage, der Finanzpolitik, der laufenden Finanztransaktionen des Konzerns sowie des CBCR 2016 (Country By Country Reporting);
Effizienz der internen Kontroll- und Risikomanagementsysteme: Prüfung der Ergebniszusammenfassung der Selbstbewertung 2017, Präsentation der Systeme von VINCI Concessions, „ex post“-Analyse schwieriger Projekte in den Bereichen Bau- und Baudienstleistungen und Konzessionen, Vorlage des Berichts des Verwaltungsratsvorsitzenden über das Risikomanagement und die interne Kontrolle und des Kapitels „Risikofaktoren“ im Lagebericht, Information über laufende Rechtsstreite, Information über Betrugsversuche und Maßnahmen zu ihrer Verhinderung, Präsentation des Prüfungsplans 2017 durch die Abteilung Innenrevision, Prüfung der bilanzneutralen Verpflichtungen zum 31. 12. 2016, Präsentation der Versicherungspolitik des Konzerns;
gesetzliche Kontrolle der Einzel- und Konzernabschlüsse durch die Abschlussprüfer und die Unabhängigkeit der Abschlussprüfer: Austausch mit den Abschlussprüfern und Prüfung ihrer Schlussfolgerungen, Einhaltung aller Rechtsvorschriften in Bezug auf Rechnungslegungs- und Finanzinformationen, Billigung eines Genehmigungsverfahrens für sonstige Prüfungsleistungen (SACC) und Genehmigung der SACC-Leistungen sowie Präsentation eines neuen Prüfberichtformats;
Compliance-Politik des Konzerns: Information über die Vorkehrungen gemäß „Sapin 2“-Gesetz;
Vereinbarung für Unterstützungsdienste durch YTSeuropaconsultants, deren alleiniger Gesellschafter Herr de Silguy ist: Prüfung der 2016 in diesem Rahmen erbrachten Leistungen. Der Ausschuss hat in Ausführung seines Auftrags insbesondere den beigeordneten Generaldirektor und Finanzleiter des Konzerns, den beigeordneten Finanzleiter, der insbesondere für Cashmanagement und Finanzierungen zuständig ist, den Leiter für Budget und Konsolidierung, den Leiter der Innenrevision, den Leiter der Rechtsabteilung sowie die Abschlussprüfer angehört; die Abschlussprüfer verwiesen in ihrer Präsentation auf alle wesentlichen Punkte ihres Auftrags und die gewählten Bilanzierungsmethoden.

Strategie- und CSR-Ausschuss

Präsident
Yves-Thibault de Silguy, Seniormitglied und Vizepräsident des Verwaltungsrats

Mitglieder
Uwe Chlebos, Verwaltungsratsmitglied zur Vertretung der Arbeitnehmer, Isolierer bei G+H Isolierung GmbH
Josiane Marquez, Bauteil der Belegschaftsaktionäre im Verwaltungsrat - Information systems Konsultant, VINCI Energies Systèmes d’Information, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Mitarbeiterbeteiligungsfonds Castor und Castor Relais
Ana Paula Pessoa, Chaiman and Strategy Manager of Kunumi Al (Brésil)
Qatar Holding LLC, Hr Nasser Hassan Faraj Al Ansari, Leiter Joint-Ventures von Qatari Diar

Zusammensetzung:

Laut Geschäftsordnung besteht der Strategie- und CSR-Ausschuss aus mindestens drei vom Verwaltungsrat benannten Mitgliedern. Seit dem 14. 4. 2015 setzt er sich aus fünf ständigen Mitgliedern zusammen: Yves-Thibault de Silguy (Vorsitzender), Uwe Chlebos, Anna-Paula Pessoa, Josiane Marquez sowie Nasser Hassen Faraj Al Ansari als ständigen Vertreter der Qatar Holding LLC. Alle Verwaltungsratsmitglieder, die dies wünschen, können an den Sitzungen dieses Ausschusses beratend teilnehmen. Vor jeder Sitzung werden ihnen systematisch entsprechende Unterlagen zugeleitet.

An den Ausschusssitzungen nehmen auch der Präsident und geschäftsführende Generaldirektor, der beigeordnete Generaldirektor und Finanzleiter und der Leiter für Geschäftsentwicklung von VINCI teil. Als Schriftführer für den Strategie- und CSR-Ausschuss fungiert der Schriftführer des Verwaltungsrats.

Befugnisse:

Der Verwaltungsrat beschloss in seiner Sitzung am 15. 12. 2017, die Befugnisse des in Strategie- und CSR-Ausschuss umbenannten Strategie- und Investitionsausschusses auf Belange der unternehmerischen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt auszudehnen. Bis zu diesem Zeitpunkt unterstützte der Strategie- und Investitionsausschuss den Verwaltungsrat bei der Prüfung der strategischen Orientierungen des Konzerns, der geplanten Mehrjahresverträge, die eine Investition durch den Konzern erfordern, strategischer Projekte und aller Geschäftsvorgänge, insbesondere Akquisitions- und Verkaufsvorhaben, die eine signifikante Auswirkung auf den Konsolidierungskreis, die Geschäftstätigkeiten, das Risikoprofil, die Ergebnisse, die Bilanzstruktur sowie den Börsenwert der Gesellschaft haben können, bevor sie dem Verwaltungsrat vorgelegt wurden.

Seine Aufgaben bestanden vor allem darin:
die Beratungen des Verwaltungsrats über die Konzernstrategie vorzubereiten;
eine an die Konzernleitung gerichtete Stellungnahme zu Kauf- und Verkaufsprojekten ab 50 Millionen Euro und Vorhaben, die nicht zu den unmittelbaren Befugnissen des Verwaltungsrats gehören, abzugeben;
eine an die Konzernleitung gerichtete Stellungnahme zu signifikanten Änderungen der Rechts- bzw. Geschäftsführungsstruktur des Konzerns abzugeben;
jedes Jahr für den Betriebsrat die Unterlage über die strategischen Orientierungen des Konzerns und deren Auswirkungen vorzubereiten.

Darüber hinaus wurde der Ausschuss von der Konzernleitung über den Projektstand von Mehrjahresverträgen informiert, bei denen der VINCI-Anteil eine Gesamtinvestition (Eigen- und Fremdkapital) über 100 Millionen Euro darstellt.

Seit dem 15. 12. 2017 ist der Strategie- und CSR-Ausschuss zusätzlich zu den oben angeführten Aufgaben für die Überwachung sozialer, gesellschaftlicher und umweltrelevanter Belange zuständig. Dazu gehören folgende Aufgaben:
sich vergewissern, dass CSR-Belange in der Strategie des Konzerns und deren Umsetzung berücksichtigt werden;
das Vorhandensein und ordentliche Funktionieren von Meldesystemen im Konzern nachprüfen;
den laut Code de Commerce, Artikel L. 225-102-1, vorgeschriebenen CSR-Bericht prüfen;
die Nachhaltigkeitsverpflichtungen von VINCI angesichts der mit den Konzerntätigkeiten verbundenen Herausforderungen und festgelegten Ziele prüfen.

Tätigkeit 2017:

Die Arbeiten des Strategie- und Investitionsausschusses betrafen insbesondere folgende Punkte:
12 Akquisitionsprojekte im Bereich Bau- und Baudienstleistungen;
2 Mehrjahresverträge;
4 Akquisitionsprojekte im Bereich der Flughafenkonzessionen.

Vergütungsausschuss

Präsident
Pascale Sourisse, Senior Executive Vice-President International Development von Thales

Mitglieder
Robert Castaigne, Ehemaliger Finanzchef und ehemaliges Mitglied des Exekutivkomitees von Total
Miloud Hakimi, Verwaltungsratsmitglied zur Vertretung der Arbeitnehmer, ViE SAS-Referent
Michael Pragnell, Ehemaliger Geschäftsführer und Unternehmensgründer, Vorstandsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied der Syngenta AG

Zusammensetzung:

Laut Geschäftsordnung umfasst der Vergütungsausschuss mindestens drei vom Verwaltungsrat benannte Mitglieder. Seit dem 19. 4. 2016 setzt er sich aus vier Mitgliedern zusammen: Robert Castaigne (Vorsitzender), Miloud Hakimi, Michael Pragnell und Pascale Sourisse. Mit Ausnahme von Herrn Miloud Hakimi, Mitglied des Verwaltungsrats zur Vertretung der Arbeitnehmer, werden alle Ausschussmitglieder vom Verwaltungsrat als unabhängig eingestuft.
An den Ausschusssitzungen nimmt auch der Leiter für Personalwesen und Nachhaltigkeit teil. Der Präsident und geschäftsführende Generaldirektor nimmt ebenfalls teil, außer wenn ihn persönlich betreffende Fragen behandelt werden. Als Schriftführer für diesen Ausschuss fungiert der Schriftführer des Verwaltungsrats.

Befugnisse:

Die Aufgaben des Vergütungsausschusses bestehen darin:
dem Verwaltungsrat bezüglich der geschäftsführenden Organmitglieder und ggf. der etwaigen in einem Arbeitsverhältnis zum Kon­zern stehenden Verwaltungsratsmitglieder Empfehlungen zur Vergütung, zur Alters- und Zusatzaltersversorgung, zu den Sachzuwen­dungen und diversen geldwerten Vorteilen, ggf. Zuteilung von Performance Shares und Optionen zur Zeichnung oder zum Kauf von Aktien der Gesellschaft, vorzulegen;
dem Verwaltungsrat einen Beschlussentwurf über die Vergütung der geschäftsführenden Organmitglieder der Gesellschaft vorzuschlagen, der den Aktionären bei der ordentlichen Hauptversammlung zur Stellungnahme vorgelegt wird;
dem Verwaltungsrat die Einrichtung von insbesondere aus Performance Shares oder Aktienzeichnungs- und/oder -kaufoptionen bestehenden Langzeit-Incentive-Plänen für Manager und Mitarbeiter sowie der dafür geltenden allgemeinen und besonderen Zuteilungsbedingungen zu unterbreiten;
eine Stellungnahme zu den Vorschlägen der Konzernleitung bezüglich der Zahl der Zuteilungsbegünstigten abzugeben;
dem Verwaltungsrat einen Gesamtbetrag für die Sitzungsgelder und einen Verteilungsmodus vorzuschlagen.

Darüber hinaus wird der Vergütungsausschuss über die Vergütungspolitik für die Top-Führungskräfte, die keine Organmitglieder sind, unterrichtet.

Tätigkeit 2017:

Die Arbeiten des Vergütungsausschusses betrafen insbesondere folgende Punkte:
Bewertung der erzielten Leistung der geschäftsführenden Organmitglieder;
Festlegung der variablen Vergütung von Herrn Xavier Huillard für das Geschäftsjahr 2016;
Information über die Situation von Herrn Pierre Coppey;
Prüfung des Vollzugs der zwischen der Gesellschaft und YTSeuropaconsultants geschlossenen Vereinbarung;
Feststellung in Bezug auf die Erfüllung der Leistungskriterien für den Lanzeit-Incentive-Plan vom 15. 4. 2014;
Information über die Performance-Share-Konditionen;
Beschlussvorschlag für die Hauptversammlung 2017 in Bezug auf den Konzernsparplan;
Beschlussvorschlag für die Hauptversammlung vom 20. 4. 2017 über die Erhöhung des Mittelvolumens für Sitzungsgelder auf 1 400 000 Euro;
Billigung des Abschnitts Vergütung und Kapitalanteile der Organmitglieder im Geschäftsbericht;
Prüfung der Beschlussvorschläge über die Vergütungspolitik und die Vergütung des geschäftsführenden Organmitglieds;
Prüfung eines 2017 einzurichtenden Langzeit-Incentive-Plans für Manager und Mitarbeiter, von dem der Präsident und geschäftsführende Generaldirektor ausgenommen ist;
Überlegungen für einen 2018 einzurichtenden Langzeit-Incentive-Plan für Manager und Mitarbeiter, von dem der Präsident und geschäftsführende Generaldirektor ausgenommen ist;
Überwachung der Belegschaftsaktienpolitik;
Vorschlag einer Änderung der Arbeitgeberbonusstaffelung für den Konzernsparplan in Frankreich ab Januar 2018 mit dem Ziel, geringe Zeichnungsbeträge stärker zu fördern;
Überlegungen bezüglich der Vergütungsstruktur des Präsidenten und geschäftsführenden Generaldirektors für ein etwaiges Mandat 2018-2022;
Änderung des Verteilerschlüssels für Sitzungsgelder im Sinne einer höheren Variabilität.

Ernennungs- und Governance-Ausschuss

Präsident
Yves-Thibault de Silguy, Seniormitglied und Vizepräsident des Verwaltungsrats

Mitglieder
Jean-Pierre Lamoure, Aufsichtsratsvorsitzender von Atlantic SFDT
Marie-Christine Lombard, Vorstandsvorsitzende von Geodis
Pascale Sourisse, Senior Executive Vice-President International Development von Thales

Zusammensetzung:

Laut Geschäftsordnung umfasst der Ernennungs- und Governance-Ausschuss mindestens drei vom Verwaltungsrat benannte Mitglieder. Seit dem 15. 4. 2014 setzt er sich aus vier Mitgliedern zusammen: Yves-Thibault de Silguy (Vorsitzender), Jean-Pierre Lamoure, Marie-Christine Lombard und Pascale Sourisse. Drei der vier Mitglieder des Ausschusses werden vom Verwaltungsrat als unabhängig eingestuft.
Mit Ausnahme der Sitzungsabschnitte, in denen der Ausschuss die Bewertung der Konzernführung vornimmt, nimmt der Präsident und geschäftsführende Generaldirektor an den Ausschusssitzungen teil. Schriftführer dieses Ausschusses ist der Schriftführer des Verwaltungsrats.

Befugnisse:

Der Ernennungs- und Govervance-Ausschuss:
überwacht die Einhaltung der Governance-Regeln;
bereitet die Beratungen des Verwaltungsrats bezüglich der Bewertung der Konzernleitung vor;
prüft in beratender Funktion die Vorschläge der Konzernleitung bezüglich der Ernennung und Abberufung der wichtigsten Führungskräfte des Konzerns;
wird über die Politik der Konzernleitung in Bezug auf das Führungskräftemanagement informiert und prüft in diesem Rahmen die Verfahren für die Nachfolgeplanung;
unterbreitet Vorschläge für die Auswahl von Verwaltungsratsmitgliedern;
prüft Bewerbungen für die Funktion als Verwaltungsratsmitglied und unterbreitet dem Verwaltungsrat Stellungnahmen und/oder Empfehlungen zu diesen Bewerbungen;
unterbreitet Vorschläge über die Zusammensetzung der Ausschüsse und die Ernennung bzw. Erneuerung des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses;
erörtert jedes Jahr die Frage der Unabhängigkeit jedes Verwaltungsratsmitglieds;
bereitet rechtzeitig Empfehlungen und Stellungnahmen über die Ernennung oder Nachfolge der geschäftsführenden Organmitglieder vor.

Tätigkeit 2017:

Der Ausschuss hat insbesondere:
- die 2018 auslaufenden Verwaltungsratsmandate geprüft;
zusammen mit dem Vergütungsausschuss die Bewertung der Konzernführung vorgenommen;
die Unabhängigkeit der Verwaltungsratsmitglieder nach den Afep/Medef-Kriterien geprüft und dem Verwaltungsrat Vorschläge unterbreitet;
das Kapitel „Corporate Governance“ im Geschäftsbericht geprüft;
Informationen über die Überlegungen des Präsidenten und geschäftsführenden Generaldirektors hinsichtlich der Organisation der Konzernleitung erhalten;
zwei Änderungsvorschläge für die Geschäftsordnung des Verwaltungsrats unterbreitet;
neue Regeln bezüglich der Haltekonditionen für Wertpapiere der Gesellschaft durch die geschäftsführenden Organmitglieder vorgeschlagen;
Informationen über die Nachfolgeplanung erhalten;
eine Präsentation der Executive Review 2017 erhalten;
eine Information über den AMF-Bericht 2017 über Fragen der Corporte Governance, Vergütung von Unternehmensleitern, internen Kontrolle und Risikomanagement erhalten;
die 2018 einzurichtende Governance geprüft.