82,720€ +1,05 %   21.09.2018 17:16
Über uns    >    Geschäftsbereiche    >    VINCI Autoroutes

VINCI Autoroutes

Investitionen und Engagement im Dienste der Mobilität

VINCI Autoroutes ist in Frankreich Partner des Staates und der Gebietskörperschaften und betreibt auf Konzessionsbasis ein Netz von 4443 km Autobahnen, die 10 Regionen, 45 Departements, 14 Metropolregionen, mehr als 100 Städten über 10.000 Einwohner und tausenden von Landgemeinden eine gute Verkehrsanbindung bieten. Durch neue Verbindungen und die Förderung neuer Nutzungsarten der Autobahn trägt VINCI Autoroutes als Faktor des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts zur Entwicklung einer inklusiven, vernetzten und sicheren Mobilität bei.

Kennzahlen 2017

4.443 km km Autobahnen

51,3 Milliarden gefahrene Kilometer

6.309 Mitarbeiter

Umsatz: 5.277 Mio. €




Wettbewerbsposition von VINCI Autoroutes

Autobahnnetze auf Konzessionsbasis in Europa
(in km)

Innovation

Vernetzung wird in der Welt der Mobilität zunehmend zu einem zentralen Merkmal. Die Kunden von VINCI Autoroutes sind heute vernetzte Autofahrer und die Fahrzeuge kommunizierende Objekte. Der Echtzeitdatenaustausch zwischen Fahrzeug, Nutzer und Autobahninfrastruktur öffnet daher den Weg für ein ganzes Spektrum neuer Dienstleistungen im Vorfeld künftiger Entwicklungen für autonomes Fahren, die – wie Fahrassistenz – zum Teil bereits in unseren Alltag Einzug gehalten haben. Dieser grundlegende Wandel beginnt auch den Auftrag von VINCI Autoroutes zu verändern und die Leistungen als Betreiber von Verkehrsinfrastrukturen um Aufgaben eines Mobilitätsdienste-Anbieters zu erweitern. In diesem Sinne hat VINCI Autoroutes 2017 sein Innovationsprogramm mit intensiver Mitarbeitereinbindung weiter verstärkt; so wird dafür gesorgt, dass der digitale Wandel von allen mitgetragen wird und sich im Unternehmen genauso vollzieht wie in der Welt der Kunden.

VINCI Autoroutes hat dafür die Digital Factory eingerichtet – ein strukturiertes Programm mit den Phasen Idee / Inkubation / Vermarktung, das für Mitarbeiter starke Anreize zum Mitmachen bietet. Mit den so entwickelten Neuerungen sollen sowohl betriebliche Verbesserungen erzielt – z. B. Einsatz neuer Bilderkennungstechnologien zur effizienteren Erkennung der Fahrzeugklasse an den Mautstellen – als auch neue Dienstleistungsideen umgesetzt werden. Parallel dazu übernimmt VINCI Autoroutes im Rahmen des Programms „Tous connectés“ („Alle vernetzt“) für alle Mitarbeiter den Zugang zu mobilen Tools und Diensten und hat für sie unternehmensinterne Applikationen eingerichtet: H24, ein neues kollaboratives Media-Tool, und Mona Lisa, eine HR-Anwendung.

Ausblick

Das Konzessionsgeschäft, Kernkomponente des integrierten Unternehmensmodells und der Wachstumsstrategie von VINCI, trägt zugleich als Sockel für regelmäßige Einnahmen zur Widerstandskraft des Konzerns bei.

Der Bereich Konzessionen wird seinen Wachstumskurs 2018 voraussichtlich weiter fortsetzen.

Volumenmäßig dürfte sich der Trend zur Verkehrszunahme auf dem Autobahnnetz von VINCI Autoroutes bestätigen. Dieser Anstieg ist der generell besseren Konjunktur in Europa, die sowohl den heimischen als auch den internationalen Handel begünstigt, zu verdanken. VINCI Airports wird durch die internationale Portfolioerweiterung und das zunehmende Passagieraufkommen auf den bewirtschafteten Flughäfen weiter wachsen – angesichts der hohen Vergleichsbasis allerdings weniger stark als in den Vorjahren. Desgleichen wird VINCI Highways von neu hereingenommenen Konzessions- und Bewirtschaftungsverträgen in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent profitieren. Auf der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke LGV Sud Europe Atlantique in Frankreich, die 2018 ihr erstes volles Geschäftsjahr realisiert, wird ein Geschäftserfolg erwartet, der anteilig dem Vorjahr entspricht oder es sogar übersteigt.

Die Bauherrentätigkeit des integrierten Konzessions- und Baukonzerns wird bei zahlreichen Vorhaben zum Tragen kommen: in Frankreich bei Bauprojekten im Rahmen des Autobahn-Konjunkturpakets, die VINCI Autoroutes in den Rang eines der größten Auftraggeber für öffentliche Bauarbeiten erheben; außerhalb Frankreichs bei Bauprogrammen im Zusammenhang mit Konzessionen für einen Flughafen in Chile sowie für Autobahnen in Deutschland, Russland, Kanada, Kolumbien und Peru.

Zur weiteren Geschäftsentwicklung wird sich VINCI wie bisher gezielt um „Brownfield“- und „Greenfield“-Projekte, d. h. bestehende und neue Konzessionen im Flughafen- und Autobahnsektor, bemühen. Darüber hinaus wird durch Mobilität geförderter Erfahrungs- und Kompetenzaustausch zwischen den Bereichen von VINCI Concessions (VINCI Airports, VINCI Highways, VINCI Railways) und VINCI Autoroutes dazu beitragen, neue Märkte zu erschließen. Auch Synergieeffekte mit den Niederlassungen der Bau- und Baudienstleistungsbereiche auf allen Kontinenten werden ihren Beitrag dazu leisten. Dieses Neugeschäft wird in konstanter Fortsetzung der bisherigen Politik dazu dienen, das Konzessionsportfolio mit Ausdehnung des internationalen Anteils und Verlängerung der durchschnittlichen Vertragslaufzeit zu erneuern.

Neues Wertschöpfungspotenzial entsteht auch durch Innovation. Die diesbezügliche Politik ist darauf ausgerichtet, in allen Konzernbereichen eine optimierte betriebliche Leistung zu bewirken und neue Dienstleistungen für die Nutzer von Infrastrukturen, speziell für vernetzte Mobilität und eine noch bessere Travel Experience, zu entwickeln. Längerfristig wird der transversale Innovationsansatz auf Ebene des Gesamtkonzerns vor dem Hintergrund wesentlicher Veränderungen in Bezug auf Infrastrukturen und Mobilitätspraktiken neue Geschäftsmodelle hervorbringen.