Logo VINCI
71,020€ -0,06 %   25.09.2020 17:35

Investitionen und Engagement im Dienste der Mobilität

VINCI Autoroutes ist in Frankreich Partner des Staates und der Gebietskörperschaften und betreibt auf Konzessionsbasis ein Netz von 4443 km Autobahnen, die 10 Regionen, 45 Departements, 14 Metropolregionen, mehr als 100 Städten über 10.000 Einwohner und tausenden von Landgemeinden eine gute Verkehrsanbindung bieten. Durch neue Verbindungen und die Förderung neuer Nutzungsarten der Autobahn trägt VINCI Autoroutes als Faktor des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts zur Entwicklung einer klimafreundlichen, vernetzten und sicheren Mobilität bei.

Illustrationsbild

Kennzahlen 2019

4.443 km km Autobahnen

52,5 Milliarden gefahrene Kilometer

6.095 Mitarbeiter

Umsatz: 5.593 Mio. €


Illustrationsbild

Wettbewerbsposition von VINCI Autoroutes

Autobahnnetze auf Konzessionsbasis in Europa
(in km)Illustrationsbild

Illustrationsbild

Innovation und Weitsicht

Das aus der Digital Factory von VINCI Autoroutes hervorgegangene Start-up Cyclope.ai hat in den knapp zwei Jahren seit seiner Gründung unter Beweis gestellt, dass es sich darauf versteht, auf künstlicher Intelligenz basierte Anwendungen von betrieblichem Nutzen für den Autobahnsektor zu entwickeln.

Nach Tollsense, einem automatisch nach Fahrzeugklassen unterscheidenden Mauterhebungssystem, wurde im Streckennetz der Autobahngesellschaft Escota der Tunnel auf der Autobahndurchfahrt durch Toulon mit der innovativen Lösung Tunnelwatch ausgestattet, die mithilfe 96 vernetzter Überwachungskameras zur automatischen Unfall- und Störfallerfassung dient.

Eine weitere Aufgabe im Auftrag der für Südfrankreich zuständigen Straßenverkehrsbehörde Direction Interdépartementale des Routes Méditerranée ist die Mitwirkung an der Messung des Verkehrs auf den Fahrspuren, die im Departement Bouches-du-Rhône im Streckenabschnitt Aix-en-Provence – Marseille öffentlichen Verkehrsmitteln vorbehalten sind.

Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen an einer Lösung zur Erfassung der Zahl der Fahrzeuginsassen im Hinblick auf die geplante Einrichtung eigener Fahrspuren für Mitfahrgemeinschaften, wie sie das neue französische Rahmengesetz für Mobilität vorsieht.

In einer längerfristigen Perspektive nimmt VINCI Autoroutes an Reflektionsgruppen und an der Erprobung neuer Mobilitätsformen teil.

Im Rahmen der konzerneigenen Innovationsplattform Leonard übernimmt die Autobahngesellschaft einen aktiven Part bei Überlegungen über die Rolle der Straßeninfrastruktur im Zusammenspiel mit autonomen, vernetzten und elektrischen Fahrzeugen. Zusammen mit dem Konsortium SAM erprobt sie autonome Fahrzeuge auf den Autobahnen im Großraum Paris.

Nach einer mehrjährigen Testreihe mit PSA im Streckennetz von VINCI Autoroutes betrafen die Versuche 2019 das autonome Überfahren von Markierungen und Halten eines Fahrzeugs auf dem Haltestreifen unter realen Verkehrsbedingungen.

Illustrationsbild

Ausblick

In den Bereichen Konzessionen und öffentlich-private Partnerschaften wird für die Geschäftstätigkeit 2020 weiteres dynamisches Wachstum erwartet.

Das gilt insbesondere für VINCI Airports durch den ganzjährigen Umsatzbeitrag des Flughafens London-Gatwick zusätzlich zum organischen Wachstum der übrigen Flughäfen. VINCI Airports kann sich als globaler und lokaler Betreiber auf die Ressourcen seines internationalen Netzwerks stützen, um jeden Flughafen in seiner Entwicklung zu begleiten. Auf den von VINCI Highways bewirtschafteten Autobahnen außerhalb Frankreichs werden die neu in Betrieb genommenen Abschnitte sowie eine Verkehrszunahme in den meisten Ländern, in denen die Gesellschaft vertreten ist, zu Buche schlagen. Das von VINCI Railways betriebene Geschäft im Eisenbahnsektor wird vom Erfolg der Schnellbahnstrecke Sud Europe Atlantique profitieren, die seit Inbetriebnahme ständig wachsende Fahrgastzahlen schreibt.

Auf den von VINCI Autoroutes bewirtschafteten Straßeninfrastrukturen in Frankreich, einem Verkehrsnetz mit wichtigen regionalen, überregionalen und transnationalen Verbindungen im EU‑Raum, ist mit einem weiteren Verkehrsanstieg zu rechnen. Die nach wie vor erheblichen Investitionen in diesem Bereich betreffen die Westumgehung von Straßburg, Vorhaben im Rahmen des Autobahn-Konjunkturpakets sowie die Projekte des neuen Autobahninvestitionsplans.

Als integrierter Konzessions- und Baukonzern positioniert sich VINCI auch verstärkt als Bauherr mit Neu- und Ausbauprojekten im Zusammenhang mit Flughafenkonzessionen in Chile, Serbien und Portugal sowie mit Autobahnkonzessionen in Frankreich und Kolumbien. In zahlreichen Ländern stehen Privatisierungen und öffentlich-private Partnerschaften auf der Agenda. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich Strategie des Konzerns auf den Bau neuer Infrastrukturen sowie die Akquise bestehender und neuer Konzessionen, hauptsächlich im Flughafen- und Autobahnsektor. Diese seit zahlreichen Jahren resolut und konstant verfolgte Strategie ist darauf ausgerichtet, das Konzessionsportfolio zu erneuern, es international breiter aufzustellen und die durchschnittliche Laufzeit zu verlängern.

In einem Langzeitansatz verpflichtet sich VINCI, in allen Tätigkeitsbereichen auf Konzessionsbasis einen positiven Beitrag für die jeweilige Region und die Nutzer der bewirtschafteten Infrastrukturen zu leisten. Dazu gehören noch engere Partnerschaften mit regionalen Stakeholdern und innovative Dienstleistungen, speziell digitale Anwendungen und Mobilitätsangebote. Im Fokus des Handelns steht hier nachhaltige Mobilität, d.h. Maßnahmen, um den ökologischen Fußabdruck der Infrastrukturen zu mindern und die Umstellung auf emissionsärmere Formen der Mobilität zu fördern.

Letzte Aktualisierung: 02. 03. 2020