Startseite - Mobile
89,900€ -2,91 %   28.09.2021 17:35

Konzessionen

Ausblick

Die Umsatzentwicklung im Bereich Konzessionen bleibt zu Beginn des Jahres 2021 schwer absehbar. Da sie stark von der Gesundheitslage und den damit verbundenen Beschränkungen abhängt, ist es zum derzeitigen Zeitpunkt nicht möglich, für VINCI Autoroutes zuverlässige Prognosen über das Verkehrsaufkommen in den nächsten Quartalen zu erstellen.

Sobald die bei VINCI Autoroutes zu Beginn des Jahres noch stark spürbaren Mobilitätsbeschränkungen aufgehoben werden, ist mit einer relativ raschen Normalisierung des Verkehrs zu rechnen, wie es auch im Sommer 2020 der Fall war.

Geplante Kostenoptimierungsmaßnahmen und Investitionen werden in den Konzessionsbereichen entsprechend den jeweiligen vertraglichen und rechtlichen Verpflichtungen fortgesetzt.

Bei Analyse der Konzessionen bedarf es einer Langzeitbetrachtung, die über die Ungewissheitsaspekte der nächsten Zeit hinausgeht. Dabei sind das Geschäftsmodell, der grundlegende Mobilitätsbedarf auf den jeweiligen Märkten, die Aufgaben zur Erbringung öffentlicher Dienstleistungen im Auftrag der Gebietskörperschaften und die Beziehungen zu den Nutzern zu berücksichtigen. Die Konzessionsgesellschaften werden ihre Zusammenarbeit mit Staaten, Regionen und Gemeinden, in deren Auftrag sie handeln, weiter verstärken und durch neue Dienstleistungen und speziell durch Digitalisierung die Mobilität und Nutzererfahrung weiter verbessern.

Auch die Umweltpolitik ist auf lange Sicht angelegt. Im Einklang mit den Selbstverpflichtungen des Konzerns will VINCI Concessions aktiv zur ökologischen Wende im Verkehrssektor beitragen, sowohl auf Ebene der Infrastrukturen als auch durch Förderung neuer Nutzungsarten, die zur Dekarbonisierung der Mobilität beitragen.

Wettbewerbsposition von VINCI Autoroutes

Autobahnnetze auf Konzessionsbasis in Europa (in km)

Quellen: interne Studien, Unternehmenskommunikation.

Wettbewerbsposition von VINCI Airports

VINCI Airports ist mit 45 Flughäfen der größte private Airportbetreiber mit dem international breitesten Portfolio. Die wichtigsten börsennotierten Betreibergesellschaften im Flughafensektor sind Aena, die ADP-Gruppe und Fraport.

In Europa bewirtschaftet VINCI Airports 10 Flughäfen in Portugal (18 Millionen Passagiere) und 11 in Frankreich (6,8 Millionen Passagiere), darunter den Flughafen Lyon–Saint Exupéry (3,6 Millionen Passagiere). Weitere Flughäfen im Portfolio von VINCI Airports sind London-Gatwick (10,2 Millionen Passagiere) und Belfast (1,7 Millionen Passagiere) im Vereinigten Königreich, Belgrad in Serbien (1,9 Millionen Passagiere) und Stockholm Skavsta in Schweden (0,6 Millionen Passagiere).

 In Asien betreibt VINCI Airports 3 Flughäfen in Kambodscha (2,2 Millionen Passagiere) und in Japan zusammen mit japanischen Konsortialpartnern 3 Flughäfen in der Region Kansai (15,8 Millionen Passagiere).
Zu den südamerikanischen Flughafenkonzessionen von VINCI Airports zählen Salvador Bahia in Brasilien (3,9 Millionen Passagiere), Guanacaste in Costa Rica (0,5 Millionen Passagiere) und 6 Flughäfen in der Dominikanischen Republik (2,5 Millionen Passagiere). In Chile betreibt VINCI Airports im Rahmen eines Konsortiums mit ADP und Astaldi den internationalen Flughafen von Santiago (8,5 Millionen Passagiere). Das US-Portfolio von VINCI Airports umfasst fünf Konzessions- bzw. Betreiberverträge (4,0 Millionen Passagiere).

Quellen: interne Erhebungen, Angaben der Gesellschaften.

Energie

Ausblick

VINCI Energies dürfte sich 2021 – trotz der durch die Gesundheitskrise ungewisser gewordenen Randbedingungen – weiterhin gut behaupten. Die breit gestreute Leistungspalette und geografische Präsenz wird in Verbindung mit der Hebelwirkung durch das vernetzte Geschäftsführungsmodell zu einer positiven kurzfristigen Ertragsentwicklung beitragen, u.a. auch dank der ständigen Anpassung der Business Units an sich ändernde Kundenerfordernisse.

VINCI Energies wird in allen Marktsegmenten von mittel- und langfristigen Wachstumstrends profitieren. Die ökologische Wende wird in allen Leistungsbereichen stärker greifen und zusammen mit den Fortschritten in der Digitaltechnik, speziell in der Datenanalyse und Datenverarbeitung, eine Transformation der Energie- und Verkehrsinfrastrukturen, Produktionsverfahren, Gebäude und Kommunikationsnetze bewirken.


VINCI Energies wird diese Entwicklungen begleiten, mit verstärkt umweltorientierten Angeboten die Kunden dabei unterstützen, ihren Carbon Footprint zu reduzieren, und gleichzeitig die Bemühungen fortsetzen, den eigenen Umweltfußabdruck zu mindern.


Dank Kombination von Ökologisierung, operativer Performance, neuen Dienstleistungen und Nutzerkomfort ist VINCI Energies mit einer gestärkten Position als Systemintegrator in der Lage, den Kunden die jeweils effizienteste und nachhaltigste Lösung anzubieten.

Wettbewerbsposition von VINCI Energies

Frankreich

VINCI Energies ist einer der führenden Anbieter auf dem französischen Markt. Die wichtigsten Mitbewerber sind Spie, Engie Solutions, SNEF, Eiffage Energie und Bouygues Energies & Services.

Europa

VINCI Energies gehört zu den maßgeblichen Anbietern in Deutschland (über 2 Milliarden Euro Umsatz 2020), in der Schweiz, den skandinavischen Ländern (Schweden, Finnland und Norwegen), Belgien, den Niederlanden, Spanien, Portugal, Großbritannien und Rumänien. In bestimmten Leistungsbereichen verfügt VINCI Energies auch im übrigen Europa über eine signifikante Position, wie in Österreich, Italien, der Tschechischen Republik und Polen.

Übrige Welt

VINCI Energies verfügt über eine langjährige Präsenz in Afrika, ist dort Marktführer in Marokko und entwickelt sich in Westafrika. Darüber hinaus ist VINCI Energies im Mittleren Osten vertreten und verfügt mit Niederlassungen in Neuseeland und Australien über eine solide Basis für einen weiteren Ausbau in Ozeanien sowie mit Niederlassungen in Indonesien und Singapur für die Geschäftsentwicklung in Südostasien. Die 2020 erfolgte Übernahme der Transelec Common Inc. in Kanada führte nach dem Kauf von PrimeLine Utility Services 2018 zu einer weiteren Positionsverstärkung im Bereich Leistungen für den Energieinfrastruktursektor in Nordamerika. In Südamerika ist VINCI Energies vor allem in Brasilien tätig.

Quelle: Angaben der Gesellschaften.

Bau

Ausblick

VINCI Construction: Der im Vorjahresvergleich um 24% höhere Auftragsbestand hat Ende 2020 mit 24 Milliarden Euro ein neues Rekordniveau erreicht. Die erwartete Umsatzleistung bleibt 2021 abhängig von der Entwicklung der Gesundheits- und Wirtschaftslage; daher wird VINCI Construction den Fokus auf die Optimierung der Ertragslage richten und, speziell in Frankreich, bei der Akquise weiterhin sehr selektiv vorgehen und gezielt Projekte mit hohem Wertschöpfungspotenzial auswählen.

VINCI Construction wird auch weiterhin auf eine ausgewogene Verteilung zwischen einerseits Großprojekten achten, bei denen das integrierte Konzessions- und Baumodell und das Know-how des Konzerns bei der Ausführung komplexer Projekte zum Tragen kommt – wie 2020 bei zahlreichen Auftragseingängen signifikanter Höhe – und andererseits einer Vielzahl kleinerer Bauvorhaben, mit denen sich die Markt- und Kundennähe stärken lässt. Beide Projektarten bewirken Synergien sowohl innerhalb des Konzernbereichs als auch mit anderen Konzernsparten.


VINCI Construction France geht mittelfristig von einer Verlangsamung im Büro- und Gewerbebau aus, wird jedoch dank der im Bau befindlichen bzw. vor Kurzem gewonnenen Hochbauprojekte (wie The Link in La Défense) sowie der Grand Paris-Schienennahverkehrsprojekte von einer regen Geschäftstätigkeit im Großraum Paris profitieren.

Die Leistung der Niederlassungsnetze außerhalb Frankreichs wird voraussichtlich sehr unterschiedlich ausfallen: Leistungsrückgang in Afrika, stabile Entwicklung in Mitteleuropa und in Großbritannien und Wachstum in Ozeanien.


Die Division Großprojekte dürfte nach Rekordauftragseingängen 2019 und 2020 mit geplantem Baustart 2021 einen deutlichen Leistungszuwachs verzeichnen. Darüber hinaus werden auch die neu angegliederten Leistungsbereiche von Entrepose im Bereich Energieinfrastrukturen und energetische Verwertung zu Buche schlagen. 


Im breit gefächerten Leistungsspektrum der Spezialbaufirma Soletanche Freyssinet ist mit leichten Zuwächsen zu rechnen.

Im Hinblick auf den Klimaschutz wird VINCI Construction im Einklang mit den Konzernzielen verstärkte Maßnahmen setzen, um die Minderung des eigenen ökologischen Fußabdrucks und für Kunden die Entwicklung „grüner“ Angebote voranzutreiben.

Bei Eurovia lässt der zu Jahresende verzeichnete Auftragsbestand für 2021 ein mit 2020 vergleichbares Umsatzvolumen erwarten. In vielen Ländern, in denen Eurovia präsent ist, besteht die Aussicht, von staatlichen Konjunkturpaketen zu profitieren, mit denen die Krise bekämpft werden soll. Angesichts des hohen Anteils an Eurovia-Leistungen, denen solche Fördermaßnahmen zugutekommen könnten, ist diesbezüglich mit einem zeitnahen Effekt zu rechnen.

Eurovia wird weiterhin alle Anstrengungen für eine optimierte betriebliche Leistung und ein anhaltend hohes Ergebnisniveau unternehmen. Ihre reaktionsschnelle, agile Organisation hat in dieser und auch in früheren Krisen ihre Resilienz unter Beweis gestellt.

Nach einem corona- und wahlkalenderbedingten Ausnahmejahr 2020 dürften die Gebietskörperschaften erneut in die erforderliche Modernisierung und Erhaltung des Straßen- und Schienennetzes sowie kommunaler Einrichtungen investieren. Neue Arten von Mobilität werden überall zu Verkehrs- und Raumgestaltungsprojekten führen. Eine besonders rege Geschäftstätigkeit ist im Großraum Paris im Zusammenhang mit den vor Kurzem hereingenommenen Gleisbauprojekten für den öffentlichen Nahverkehr zu erwarten.

Im übrigen Europa und auf dem amerikanischen Kontinent zeichnen sich bei Mobilitätsinfrastrukturen und kommunalen Gestaltungsmaßnahmen ähnliche Trends ab. Eurovia dürfte dank der überwiegend in diesen Leistungsbereichen realisierten Geschäftstätigkeit davon profitieren können.

Bei Eurovia liegt der Fokus im Einklang mit den Selbstverpflichtungen des Konzerns auf einer raschen Ökologisierung aller Geschäftsfelder und Angebotskomponenten, seien es emissionssenkende Straßenbauverfahren, Kreislaufwirtschaft mit systematischem Materialrecycling im Bereich Zuschlagstoffe oder Kompetenzverstärkung in puncto Natur- und Umweltschutzbaumaßnahmen. Dadurch werden nicht nur die Eigenemissionen deutlich reduziert, sondern auch ein Beitrag zur ökologischen Wende der gesamten Branche geleistet.

Wettbewerbsposition von VINCI Construction

Frankreich
VINCI Construction ist Branchenführer vor Bouygues Construction, Eiffage Construction, Fayat, NGE und Spie Batignolles auf einem Markt mit einem geschätzten Volumen von ca. 200 Milliarden Euro. Der Rest verteilt sich auf regionale Unternehmen mittlerer Größe (u.a. Demathieu Bard und Léon Grosse) und eine Vielzahl kleiner Bauunternehmungen.

Großbritannien
VINCI Construction UK ist auf dem britischen Markt ein maßgebliches, speziell im Hoch- und Tiefbau tätiges Unternehmen. Die wichtigsten Mitbewerber sind Balfour Beatty, Kier, Laing O’Rourke, Interserve und Sir Robert McAlpine. Das Marktvolumen wird auf rund 150 Milliarden Pfund Sterling geschätzt.

Mitteleuropa
VINCI Construction ist in dieser Region, insbesondere in Polen, in der Tschechischen Republik und in der Slowakei, durch mittelständische Tochterunternehmen vertreten. Die wichtigsten Mitbewerber sind dort Strabag, Skanska und Porr, in Polen auch Budimex (Ferrovial) und in der Tschechischen Republik Metrostav.

Afrika
Sogea-Satom ist ein bedeutender Anbieter in 23 Ländern, speziell in Zentral-, West-, Äquatorial- und Ostafrika. Die Hauptkonkurrenten sind europäische, asiatische (insbesondere chinesische) und afrikanische Unternehmen.

Ozeanien
Über das Tochterunternehmen HEB Construction nimmt VINCI Construction eine signifikante Position im neuseeländischen Infrastrukturbau ein. Darüber hinaus hat sich durch die Übernahme der Firma Seymour Whyte Ende 2017 auch die Position in Australien verstärkt.

Spezialbau
Soletanche Freyssinet ist auf einem stark zersplitterten Markt Weltmarktführer im Spezialbau. Zu den Mitbewerbern zählen Trevi, Bauer und Keller im Bereich Spezialgründungen sowie VSL (Bouygues) im Bereich Vorspannung und Schrägseiltechnik.

Quellen: Euroconstruct, November 2019 (Größe und Märkte), Angaben der Gesellschaften.

Wettbewerbsposition von Eurovia

Frankreich
Eurovia ist zusammen mit Colas und Eiffage Infrastructures einer der führenden Anbieter im Straßen- und Gleisbau – einem Markt, auf dem auch eine Vielzahl regionaler und lokaler Unternehmen vertreten ist. Ebenfalls führend ist Eurovia im Bereich Zuschlagstoffe, in dem neben den mit Eurovia konkurrierenden Straßenbauunternehmen auch Zementkonzerne wie LafargeHolcim, GSM (HeidelbergCement Group) und Cemex sowie zig hundert lokale Hersteller tätig sind.

Deutschland
Die Eurovia GmbH ist neben Strabag einer der Hauptakteure auf einem Markt mit hauptsächlich regionalen Anbietern. Darüber hinaus baut die Eurovia-Gleisbautochter ETF über die THG Baugesellschaft mbH ihr Geschäft in Deutschland aus.
Par ailleurs, ETF, filiale de travaux ferroviaires d’Eurovia, développe son activité dans le pays au travers de la société THG Baugesellschaft GmbH.

Großbritannien
Die Eurovia UK ist über ihre Tochter Ringway einer der maßgeblichen Akteure im Bereich mehrjähriger Straßenerhaltungsverträge. Die wichtigsten Mitbewerber sind Amey (Ferrovial), Kier und Balfour Beatty. Im traditionellen Straßenbau steht Eurovia UK im Wettbewerb zu Balfour Beatty und Tarmac (CRH) sowie Aggregate Industries (LafargeHolcim), Hanson (Heidelberg) und Conway.

Tschechische Republik
Eurovia CS ist einer der Marktführer im tschechischen Straßen- und Gleisbau. Die Hauptkonkurrenten des Unternehmens sind Porr, Metrostav und Strabag.

Nordamerika
In Kanada ist Eurovia über die Tochtergesellschaften Eurovia Québec Construction, Carmacks und BA Blacktop eines der größten Straßenbauunternehmen in den Provinzen Quebec, Alberta und British Columbia. Die Hauptkonkurrenten sind Colas, CRH, LafargeHolcim sowie lokale Unternehmen.
In den Vereinigten Staaten ist Eurovia eines der führenden Straßenbauunternehmen an der Ostküste (mit Niederlassungen in 12 Bundesstaaten) sowie in Texas. Die wichtigsten Mitbewerber sind Archer Western Contractors (Tochter der Walsh Group) und Lane Construction (Salini Impregilo) im Straßenbau sowie Preferred Materials (CRH) und zahlreiche regionale Firmen bei der Herstellung von Asphalt und Asphaltierungsarbeiten.

Quelle: Angaben der Gesellschaften.

Letzte Aktualisierung: 17. 05. 2021