Startseite - Mobile
83,580€ +0,49 %   03.10.2022 17:35

Wettbewerbsposition und Ausblick

Konzessionen

Perspektiven im Konzessionsbereich:

Auf den französischen Autobahnen dürfte das Verkehrsvolumen – vorbehaltlich außerordentlicher Ereignisse – in Fortsetzung des positiven Trends, der im zweiten Halbjahr 2021 festzustellen war, weiter zunehmen und im Jahr 2022 insgesamt das Niveau von 2019 überschreiten. Ebenso wird auch für die Straßeninfrastrukturen außerhalb Frankreichs eine weitere Verbesserung des Verkehrsaufkommens erwartet.

Im Flughafensektor dürfte das Verkehrsvolumen – sofern es nicht erneut zu einer Verschlechterung der Gesundheitslage kommt – die seit dem Sommer 2021 speziell in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent beobachtete Trendwende fortsetzen. Angesichts des hohen Gewichts der Inlands- und der interkontinentalen Flüge sowie der Besuchsreisen (VFR) in der Aufschlüsselung des Gesamtvolumens könnte der Passagierverkehr – bei Zugrundelegung eines mittleren Szenarios – ca. 60% des Niveaus von 2019 erreichen. Parallel dazu wird VINCI Airports unter Einhaltung vertraglicher und regulatorischer Verpflichtungen die Optimierung seiner Kosten und Investitionen fortsetzen. Vor diesem Hintergrund könnte VINCI Airports 2022 wieder ein Nettoergebnis nahe der Gewinnschwelle erzielen.

Unabhängig von den kurzfristigen Ungewissheiten in einem noch nicht stabilisierten gesundheitlichen Kontext ist das Geschäftsmodell der Konzessionsgesellschaften langfristig zu beurteilen – sei es mit Blick auf den wachsenden Mobilitätsbedarf, der den von ihnen bedienten Märkten zugrunde liegt, auf die in öffentlichem Auftrag von ihnen ausgeübten Aufgaben der Daseinsvorsorge oder auf die Beziehungen zu den Nutzern. Die Konzessionssparten von VINCI werden die Partnerschaften mit den betroffenen Gebieten, wo sie wichtige Akteure sind, weiter ausbauen und Dienste zur Verbesserung der Mobilität und der „Reiseerfahrung“ entwickeln, wobei den digitalen Technologien ein besonderes Augenmerk gelten wird.

Die Konzessionssparten werden bei der Umsetzung der Umweltambition des Konzerns eine zentrale Rolle spielen. Gestützt auf die bereits ergriffenen Maßnahmen, werden sie beschleunigt Lösungen zur Verringerung des direkten „Fußabdrucks“ ihrer eigenen Aktivitäten entwickeln und auch die Nutzer der Straßeninfrastrukturen und die Fluggesellschaften bei der Dekarbonisierung der Mobilität unterstützen. Die Investitionen und Innovationsanstrengungen des Konzerns zusammen mit seinen industriellen und finanziellen Partnern dürften – insbesondere im Bereich wasserstoffbetriebene Fahrzeuge und Flugzeuge – zu signifikanten Fortschritten beitragen.

Wettbewerbsposition von VINCI Autoroutes

Autobahnnetze auf Konzessionsbasis in Europa (in km)

Autobahnnetze auf Konzessionsbasis in Europa (in km)
AutobahnnetzKm
Atlantia9.346
VINCI Autoroutes4.443
Eiffage2.642
Brisa1.628

Quellen: interne Studien, Unternehmenskommunikation.

Wettbewerbsposition von VINCI Airports

VINCI Airports ist der größte private Flughafenbetreiber und zugleich der geografisch am stärksten diversifizierte, mit einem Portfolio von 45 Flughäfen weltweit (Stand 2021).
Die bedeutendsten börsennotierten europäischen Konzerne in dieser Branche sind Aena, Groupe ADP und Fraport.

In Europa betreibt VINCI Airports zehn Flughäfen in Portugal (24,9 Millionen Passagiere) und 11 Flughäfen in Frankreich (8,7 Millionen Passagiere), darunter Lyon-Saint Exupéry (4,5 Millionen Passagiere), die britischen Flughäfen London-Gatwick (6,3 Millionen Passagiere) und Belfast (2,3 Millionen Passagiere), den Flughafen Belgrad in Serbien (3,3 Millionen Passagiere) und Stockholm Skavsta in Schweden (0,6 Millionen Passagiere).

In Asien betreibt VINCI Airports die drei Flughäfen in Kambodscha (0,3 Millionen Passagiere) und hat außerdem als Mitglied eines Konsortiums zusammen mit japanischen Partnern die Konzession für die drei Flughäfen der Region Kansai (11,4 Millionen Passagiere) inne.

In Lateinamerika ist VINCI Airports Inhaber der Konzessionen für die Flughäfen Salvador Bahia in Brasilien (5,6 Millionen Passagiere), Guanacaste in Costa Rica (0,8 Millionen Passagiere) und die sechs Flughäfen in der Dominikanischen Republik (4,6 Millionen Passagiere). In Chile betreibt VINCI Airports als Mitglied eines Konsortiums mit ADP und Astaldi den internationalen Flughafen von Santiago (10,0 Millionen Passagiere).

In den Vereinigten Staaten betreibt VINCI Airports fünft Flughäfen im Rahmen von Konzessions- oder Managementverträgen (7,0 Millionen Passagiere).

Energie

Perspektiven für VINCI Energies

VINCI Energies profitiert von der Dynamik zukunftsträchtiger Märkte und verfügt über gut gefüllte Auftragsbücher. Im Jahr 2022 dürfte das Spartenunternehmen ein weiter wachsendes Geschäft verzeichnen und sein hervorragendes operatives Leistungsniveau konsolidieren. Es wird sich auf seine Positionierung als Gesamtanbieter vielfältiger technischer Leistungen und seine breite geografische Präsenz stützen, um überall und in allen Tätigkeitsbereichen effiziente und nachhaltige Lösungen einzuführen und anzuwenden.

Der „Hochlauf“ der ökologischen Wende ist ein starker Hebel zur Transformation von Infrastrukturen, Gebäuden und industriellen Prozessen. VINCI Energies trägt engagiert dazu bei, indem es die Umweltorientierung seiner Angebote beschleunigt vorantreibt, um die Kunden bei der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks zu unterstützen.

Gleichzeitig profitiert VINCI Energies von der Dynamik der aktuell in allen Wirtschaftszweigen erfolgenden digitalen Transformation – im Bereich Kommunikationsnetze wie auch hinsichtlich der Speicherung, Sicherung und Analyse von Daten – und begleitet die Kunden bei der angestrebten Optimierung ihrer diesbezüglichen Performance.

Wettbewerbsposition von VINCI Energies

FRANKREICH
VINCI Energies gehört zu den bedeutendsten Akteuren auf dem französischen Markt neben Unternehmen wie Spie, Equans, SNEF, Eiffage Énergie und Bouygues Energies & Services

EUROPA
VINCI Energies ist einer der maßgeblichen Akteure in Deutschland, mit 2,4 Milliarden Euro Umsatz um Jahr 2021, ebenso auch in der Schweiz, in Skandinavien (Schweden, Finnland und Norwegen) sowie in Belgien, den Niederlanden, Spanien, Portugal, Großbritannien und Rumänien. In den anderen Ländern Europas – wie Österreich, Italien, Tschechische Republik oder Polen – verfügt VINCI Energies in bestimmten Tätigkeitsbereichen über eine signifikante Präsenz.

AUSSERHALB EUROPAS
VINCI Energies ist ein historischer Akteur auf dem afrikanischen Kontinent. Das Unternehmen ist insbesondere auf dem marokkanischen Markt führend und entwickelt sich zunehmend auch in Westafrika.
Darüber hinaus verfügt VINCI Energies über eine Präsenz im Mittleren Osten und eine solide Entwicklungsbasis in Ozeanien (mit Neuseeland und Australien) sowie in Südostasien (mit Niederlassungen in Indonesien und Singapur).
Mit dem 2020 erfolgten Zukauf von Transelec Common Inc. in Kanada, der 2017 die Übernahme von PrimeLine Utility Services vorausging, verstärkt VINCI Energies seine Präsenz in Nordamerika im Bereich Energieinfrastruktur-Dienstleistungen.In Südamerika ist VINCI Energies vor allem in Brasilien tätig.

Quelle: Angaben der Gesellschaften.

Bau

Perspektiven für VINCI Construction

Der Auftragsbestand von VINCI Construction erreichte zum Jahresende 2021 mit insgesamt 33,4 Milliarden Euro beinahe seinen bisherigen historischen Höchststand. Dabei war der Anteil des Basisgeschäfts höher als im Jahr 2020, das von umfangreichen Großprojekte-Neuaufträgen geprägt war. Das Gleichgewicht zwischen Großaufträgen, bei denen die hohe Produktions- und Projektmanagementkapazität von VINCI Construction zur Geltung kommt, und den aus der starken Gebietsverankerung der Bausparte resultierenden kleineren Aufträgen wird die Resilienz des Geschäfts stärken. Vor diesem Hintergrund dürfte auch 2022 wieder ein hohes Leistungsvolumen erreicht werden.

VINCI Construction wird seine selektive Politik bei der Projektauswahl fortsetzen und sich vorrangig auf die weitere Ergebnisverbesserung konzentrieren. Die integrierte neue Organisation der Sparte und die beschleunigte Realisierung von Synergieeffekten zwischen den Business Units werden der Wertschöpfung rund um die Projekte und der Optimierung der operativen Leistung zugutekommen.

VINCI Construction wird auf kurze wie auch auf lange Sicht von aussichtsreichen Trends auf allen seinen Märkten profitieren, denen der wachsende Bau-, Sanierung- und Transformationsbedarf bei Gebäuden, in der Gestaltung des öffentlichen Raums und bei Infrastrukturen zugrunde liegt. Als Antwort auf die zentralen Herausforderungen der ökologischen Wende wird VINCI Construction beschleunigt Angebote zur Optimierung der Energieeffizienz und der CO2-Bilanz der errichteten Bauwerke einführen und wird gleichzeitig weiter an der Verkleinerung des direkten „Fußabdrucks“ seiner Aktivitäten arbeiten.

Wettbewerbsposition von VINCI Construction

SPEZIALBAU

Soletanche Freyssinet ist als weltweit führender Anbieter im Spezialtiefbau auf einem stark fragmentierten Markt in über 100 Ländern tätig. Zu den Wettbewerbern des Unternehmens zählen Trevi, Bauer und Keller im Spezialgründungsbau sowie VSL (eine Tochter der Bouygues-Gruppe) im Bereich Vorspannung und Schrägseilsysteme.

FRANKREICH

VINCI Construction ist im Hoch- und Tiefbau führend – vor Bouygues Construction, Eiffage Construction, Fayat, NGE und Spie Batignolles. Der restliche Markt verteilt sich auf mehrere regionale Unternehmen mittlerer Größe (u.a. Demathieu Bard und Léon Grosse) und eine Vielzahl kleiner Unternehmen.
Im Bereich Verkehrsinfrastrukturen und Kommunalbau ist VINCI Construction mit Eurovia und deren Tochtergesellschaften neben Colas (Bouygues-Gruppe) und Eiffage Infrastructures einer der führenden Anbieter auf dem Markt, der sich ansonsten auf eine große Zahl regionaler und lokaler Unternehmen verteilt. Eurovia hat auch bei Zuschlagstoffen eine Spitzenposition inne; die ebenfalls auf diesem Markt tätigen Wettbewerber sind andere Straßenbauunternehmen, Zementhersteller wie LafargeHolcim, GSM (HeidelbergCement Group) und Cemex sowie mehrere hundert lokale Produzenten.

DEUTSCHLAND

Die Eurovia GmbH ist neben Strabag einer der führenden Akteure auf einem Markt, der sich hauptsächlich aus einer großen Zahl regional tätiger Unternehmen zusammensetzt.

GROSSBRITANNIEN

In Großbritannien ist VINCI Construction mit spezialisierten Tochterunternehmen in den fünf Tätigkeitsbereichen Hochbau (VINCI Construction UK), Tiefbau (Taylor Woodrow und Eurovia Contracting), Straßenbau (Eurovia), Gebäudewartung (VINCI Facilities) und Straßenerhaltung (Ringway) aktiv. Die Hauptkonkurrenten sind Balfour Beatty, Kier, Morgan Sindall, Laing O’Rourke, Tarmac (CRH-Gruppe), Amey (Ferrovial-Gruppe), FM Conway, Sir Robert McAlpine, Aggregate Industries (Holcim) und Hanson (Heidelberg).

NORDAMERIKA

In Kanada ist VINCI Construction mit seinen lokalen Tochtergesellschaften einer der bedeutendsten Akteure des Straßenbausektors in den Provinzen Québec, Alberta und British Columbia. Die wichtigsten Wettbewerber in der Bauausführung sind Archer Western Contractors (Tochter von Walsh Group) und Lane Construction (Webuild); im Bereich Herstellung und Einbau von Asphaltbeton sind die Hauptkonkurrenten Preferred Materials (CRH) und eine Vielzahl regionaler Akteure.

AFRIKA

VINCI Construction ist mit Sogea-Satom in 23 Ländern präsent und ein führender Akteur in Zentralafrika, Westafrika, Äquatorialafrika und Ostafrika. Die wichtigsten Konkurrenten in dieser Region sind europäische, afrikanische und asiatische, insbesondere chinesische Unternehmen.

OZEANIEN

VINCI Construction ist mit den Tochtergesellschaften HEB Construction und Seymour Whyte einer der maßgeblichen Marktakteure des Infrastrukturbaus in Neuseeland und Australien.

Quellen: Euroconstruct, November 2019 (Größe und Märkte), Angaben der Gesellschaften.

Letzte Aktualisierung: 28. 03. 2022