Logo VINCI
78,460€ +0,10 %   07.08.2020 17:38
Illustrationsbild

Der VINCI-Konzern veröffentlicht jedes Jahr einen „Vorsorgeplan“, um den Anforderungen des französischen Gesetzes Nr. 2017-399 über die Sorgfaltspflicht von Muttergesellschaften und Aufträge vergebenden Gesellschaften gerecht zu werden.

Dieser Vorsorgeplan bezweckt die Identifikation von Risiken und die Prävention schwerwiegender Beeinträchtigungen von Menschenrechten und Grundfreiheiten, menschlicher Gesundheit und Sicherheit sowie der Umwelt durch die Aktivitäten der Konzernunternehmen, ihrer Tochtergesellschaften sowie Nachauftragnehmer und Lieferanten, mit denen eine etablierte Geschäftsbeziehung besteht.

Vorsorge in Bezug auf menschliche Gesundheit und Sicherheit

DWegen der bei den Tätigkeiten des Konzerns unvermeidlichen Risiken hat VINCI das Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu einem prioritären Handlungsschwerpunkt erhoben. Die Konzernpolitik in diesem Bereich zielt darauf ab, Risiken – einschließlich psychischer Belastungen – im Voraus zu erkennen und ihnen vorzubeugen, angemessene Bedingungen unter den Gesichtspunkten Hygiene, Sicherheit, Gesundheit und Lebensqualität am Arbeitsplatz zu gewährleisten und Mitarbeitern nach einem Arbeitsunfall oder einer berufsbedingten Krankheit eine angemessene Weiterbeschäftigung im Unternehmen bzw. eine Umschulung zu ermöglichen. Der Konzern strebt für die eigenen Mitarbeiter wie auch für Leiharbeitskräfte und sonstiges Fremdpersonal auf Baustellen und in Betriebsstätten das Ziel „Null Unfälle“ an.

Vorsorge in Bezug auf Menschenrechte

Der VINCI-Konzern hat sich öffentlich dazu verpflichtet, bei seinem Handeln stets die Rechte der Menschen und der möglicherweise von Auswirkungen seiner Projekte und Aktivitäten betroffenen lokalen Gemeinschaften zu achten. Entsprechend dieser auf höchster Konzernebene eingegangenen Verpflichtung sorgt VINCI für die Entwicklung und ständige Verbesserung seines Instrumentariums zur Evaluierung und Prävention von Menschenrechtsrisiken und unterstützt die Konzernunternehmen dabei, sich diese Thematik zu eigen zu machen und nach praxisnahen Antworten zu suchen.

Vorsorge in Bezug auf die Umwelt

Die VINCI-Unternehmen haben Maßnahmen und Verfahren eingeführt, um die Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten in allen Ländern, in denen sie aktiv sind, zu mindern. Durch das erneut bekräftigte Umweltengagement des Konzerns werden die Maßnahmen seiner Unternehmen zum Schutz der Umwelt über die rechtlichen Verpflichtungen hinaus erweitert. Die Risiken, die es zu erkennen gilt und für die Vorsorge getroffen werden muss, stehen von der Natur der Sache her in engem Zusammenhang mit dem operativen Kontext der Unternehmen und ihrer Tätigkeit im jeweiligen Gebiet sowie der Belastbarkeit der dortigen Ökosysteme.

Hinweisgebersystem des Konzerns

Der Konzernebene verfügt über ein für alle Stakeholder zugängliches Hinweisgebersystem. Jede natürliche Person hat die Möglichkeit, über dieses System schwere Unregelmäßigkeiten zu melden, die ihr berufliches Umfeld betreffen und von denen sie persönlich Kenntnis erlangt hat. Das System deckt sämtliche Problembereiche ab, d.h. alle Verhaltensweisen oder Sachverhalte, die gegen Ethikgrundsätze, Menschenrechte, Sicherheit und Gesundheitsschutz oder den Umweltschutz verstoßen. Meldungen können über mehrere sich ergänzende Kanäle erfolgen und werden stets mit der gebotenen Vertraulichkeit behandelt.

Letzte Aktualisierung: 30. 07. 2020