Logo VINCI
83,960€ -0,29 %   03.07.2020 17:36

VINCI plant, finanziert, baut und betreibt Verkehrsinfrastrukturen und öffentliche Einrichtungen im Rahmen von ÖPP-Verträgen (öffentlichprivate Partnerschaften).

Kennzahlen 2019

3.564 Autobahnen, Brücken, Tunnel und städtische Mautspuren

5 stadien

1.580 Mitarbeiter

Umsatz: 319 Mio. €

Illustrationsbild

VINCI Highways

VINCI Highways plant, baut, finanziert und bewirtschaftet 3695 km Autobahnen, Brücken, Tunnel sowie Stadtautobahnen bzw. Express Lanes in 14 Ländern. Wichtige Ereignisse waren die Fertigstellung und Inbetriebnahme von zwei bedeutenden Infrastrukturen, der M11-Autobahnabschnitte 7 und 8 in Russland und der zusammen mit den Bautöchtern des Konzerns realisierten neuen Autobahnumgehung der Stadt Regina.

Illustrationsbild

VINCI Railways

Die Schnellfahrstrecke SEA Tours–Bordeaux – Paradebeispiel für den Erfolg des Geschäftsmodells als integrierter Konzessions- und Baukonzern – verzeichnete einen neuerlichen Anstieg des Fahrgastaufkommens und bestätigte ihre Katalysatorfunktion in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung der dadurch verkehrsmäßig besser erschlossenen Regionen.

Illustrationsbild

VINCI Stadium

VINCI Stadium hat 2019 in den vier Stadien seines Portfolios 99 Veranstaltungen für fast 2,2 Zuschauer ausgerichtet. Das Stade de France war erneut Austragungsort für Musikevents.

Illustrationsbild

Ausblick

In den Bereichen Konzessionen und öffentlich-private Partnerschaften wird für die Geschäftstätigkeit 2020 weiteres dynamisches Wachstum erwartet.

Das gilt insbesondere für VINCI Airports durch den ganzjährigen Umsatzbeitrag des Flughafens London-Gatwick zusätzlich zum organischen Wachstum der übrigen Flughäfen. VINCI Airports kann sich als globaler und lokaler Betreiber auf die Ressourcen seines internationalen Netzwerks stützen, um jeden Flughafen in seiner Entwicklung zu begleiten. Auf den von VINCI Highways bewirtschafteten Autobahnen außerhalb Frankreichs werden die neu in Betrieb genommenen Abschnitte sowie eine Verkehrszunahme in den meisten Ländern, in denen die Gesellschaft vertreten ist, zu Buche schlagen. Das von VINCI Railways betriebene Geschäft im Eisenbahnsektor wird vom Erfolg der Schnellbahnstrecke Sud Europe Atlantique profitieren, die seit Inbetriebnahme ständig wachsende Fahrgastzahlen schreibt.

Auf den von VINCI Autoroutes bewirtschafteten Straßeninfrastrukturen in Frankreich, einem Verkehrsnetz mit wichtigen regionalen, überregionalen und transnationalen Verbindungen im EU‑Raum, ist mit einem weiteren Verkehrsanstieg zu rechnen. Die nach wie vor erheblichen Investitionen in diesem Bereich betreffen die Westumgehung von Straßburg, Vorhaben im Rahmen des Autobahn-Konjunkturpakets sowie die Projekte des neuen Autobahninvestitionsplans.

Als integrierter Konzessions- und Baukonzern positioniert sich VINCI auch verstärkt als Bauherr mit Neu- und Ausbauprojekten im Zusammenhang mit Flughafenkonzessionen in Chile, Serbien und Portugal sowie mit Autobahnkonzessionen in Frankreich und Kolumbien. In zahlreichen Ländern stehen Privatisierungen und öffentlich-private Partnerschaften auf der Agenda. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich Strategie des Konzerns auf den Bau neuer Infrastrukturen sowie die Akquise bestehender und neuer Konzessionen, hauptsächlich im Flughafen- und Autobahnsektor. Diese seit zahlreichen Jahren resolut und konstant verfolgte Strategie ist darauf ausgerichtet, das Konzessionsportfolio zu erneuern, es international breiter aufzustellen und die durchschnittliche Laufzeit zu verlängern.

In einem Langzeitansatz verpflichtet sich VINCI, in allen Tätigkeitsbereichen auf Konzessionsbasis einen positiven Beitrag für die jeweilige Region und die Nutzer der bewirtschafteten Infrastrukturen zu leisten. Dazu gehören noch engere Partnerschaften mit regionalen Stakeholdern und innovative Dienstleistungen, speziell digitale Anwendungen und Mobilitätsangebote. Im Fokus des Handelns steht hier nachhaltige Mobilität, d.h. Maßnahmen, um den ökologischen Fußabdruck der Infrastrukturen zu mindern und die Umstellung auf emissionsärmere Formen der Mobilität zu fördern.

Letzte Aktualisierung: 02. 03. 2020