Startseite - Mobile
90,860€ +1,46 %   26.05.2022 12:47

Mitarbeiterbezogene Herausforderungen

Die Herausforderungen beim Grand Paris-Programm sind nicht nur technischer Art. Arbeitsvolumen und Fristen machen es notwendig, jeweils in kürzester Zeit Fachkräfte zu mobilisieren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen, auszubilden, in Teams zu integrieren und ihre Mobilität zu organisieren.

Bedarfsgerechtes Recruitment

Die Herausforderung besteht angesichts der knapp bemessenen Fristen vor allem darin, den Personalbedarf richtig zu ermessen und effiziente Teams zusammenzustellen. Nur ein Beispiel: Die 8 km lange T3C-Gleisstrecke der Grand Paris Express-Linie 15 Süd zwischen den Bahnhöfen Fort d’Issy Vanves-Clamart und Villejuif Louis-Aragon erforderte in Spitzenzeiten ein tausendköpfiges Team: 200 leitende und 800 gewerbliche Kräfte. VINCI hat diese Herausforderung gemeistert.

Für die Konzernunternehmen war der Einstellungsbedarf für die Grand Paris Express-Baustellen auch Anlass, dieDualausbildungzu verstärken. Im Rahmen einer Kampagne in der Region Ile-de-France bot VINCI Energies zahlreiche Ausbildungsplätze an, um für das Grand Paris-Programm gewappnet zu sein.

Im Rahmen der Grand Paris Express-Baustellen beschäftigt VINCI heute 7 bis 10% Teilnehmer:innen an Arbeitsintegrationsmaßnahmen – mehr als die von der Société du Grand Paris geforderten 5%. Um eine solche Quote zu erreichen, hat VINCI 2011 eine eigene Struktur eingerichtet: ViE (VINCI insertion Emploi), die den Konzern- und Partnerunternehmen in Sachen Arbeitsintegration für einen dauerhaften Einstieg in das Erwerbsleben zur Seite steht. Sie schlägt die Brücke zwischen Unternehmen und Sozial- und Solidarwirtschaft.

„DIE VORGESCHRIEBENEN ARBEITSINTEGRATIONSMASSNAHMEN WERDEN VON DEN BAUUNTERNEHMEN HÄUFIG ALS BELASTUNG EMPFUNDEN, DIE SICH DANK ViE FÜR ALLE BETEILIGTEN IN EINEN VORTEIL VERWANDELT.“
Arnaud Habert,
Vizegeschäftsführer VINCI Insertion Emploi (ViE)

ViE steht in ständigem Kontakt zu Behörden, Gebietskörperschaften und privaten Akteuren. So entstand ein engmaschiges Netz, das präzise auf den jeweiligen Projektbedarf eingehen kann. Es handelt sich um eine in Frankreich einmalige Einrichtung, über die im Rahmen von Berufseingliederungsmaßnahmen über 3 Millionen Arbeitsstunden in VINCI-Unternehmen geleistet wurden. Das entspricht der Leistung von 1500 Vollzeitkräften.


15.000
Direktbeschäftigte auf den Grand Paris Express-Baustellen

Building teams that best fit project needs
Building teams that best fit project needs

Betriebliche Aus- und Fortbildung

Qualifizierung und lokale Verankerung sind wesentliche Erfolgsfaktoren. Davon ist VINCI überzeugt. Neu eingestellte Mitarbeiter:innen werden daher mit geeigneten Qualifizierungsprogrammen auf die Herausforderungen beim Bau des Grand Paris Express vorbereitet.

Die unternehmenseigene Ausbildungsstätte Césame im Großraum Paris bietet u.a. den Lehrgang „La ville sous la ville, in situ“ („Die Stadt unter der Stadt in situ“) für geotechnische Methoden unter Tage. Weitere Module bilden zu spezifischen Berufen aus, darunter:

  • • Tunnelbohrmaschinenführer,
  • • Verschaler,
  • • Sprengmeister,
  • • Topograf,
  • • usw.
  • VINCI gewinnt durch diese Programme an Flexibilität, Reaktionsvermögen und fachlicher Kompetenz.

Mobilitätsfördernd

Das Grand Paris Express-Programm wirkt auch mobilitätsfördernd und zieht zahlreiche Talente aus dem In- und Ausland an. Das Angebot einer Ausbildung zum Tunnelbohrmaschinenführer stieß beispielsweise bei zahlreichen Mitarbeitern auf Interesse, die bereits bei Projekten in Doha, Kairo und Hongkong mit von der Partie waren. Auslandserfahrung bei vergleichbaren Projekten ist wertvoll, gerade bei neu aufgestellten Teams.

Ebenfalls interessant: Nachhaltige Projektausführung

Letzte Aktualisierung: 27. 02. 2022