Startseite - Mobile
90,770€ -0,54 %   22.10.2021 17:35
Startseite > Medien > Aktuelles    >    Testimonio II, Paradebeispiel der Umweltambition des Konzerns (22. 01. 2021)

Aktuelles

Illustrationsbild

Testimonio II, Paradebeispiel der Umweltambition des Konzerns

22 Januar 2021 - Baustellen - Frankreich

VINCI Construction* wirkt seit 2017 an der Seite der Firmen Caroli BAT und Caroli TP im Auftrag von Marzocco und VINCI Immobilier am Projekt Testimonio Il in Monaco mit.

Die Anlage wird zwei Wohntürme mit 340 Wohnungen sowie etwa fünfzig Luxusapartments, Villen, Fahrzeugstellplätze, eine Kindertagesstätte und die Internationale Schule von Monaco umfassen. Errichtet wird sie auf dem letzten großen Baugrundstück des Fürstentums zwischen dem Boulevard d’Italie und der Avenue Princesse Grace – einem Standort mit mehreren Herausforderungen: das Grundstück ist schmal und abschüssig, die Hydrogeologie und Geotechnik grundwasser- bzw. untergrundbedingt komplex.

Ein anspruchsvolles Bauprojekt nicht nur aufgrund seiner Komplexität, sondern auch aufgrund der Vielzahl von Umweltmaßnahmen zur Begrenzung von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Naturräumen und Schonung von Ressourcen: den drei Schwerpunkten der Umweltambition von VINCI.

Innovationen zur Minderung des Carbon Footprint

Bei diesem Projekt wurden Low und Ultra Low Carbon-Betongüten der von VINCI Construction entwickelten und 2020 vorgestellten emissionsarmen Produktfamilie Exegy eingesetzt. Herkömmlicher Beton enthält zwar nur 12% Zementanteil, der allerdings 85% der Treibhausgasemissionen von Beton verursacht.
Durch die gemeinsame Arbeit der Baustofflabore von Soletanche Bachy, VINCI Construction und des Betonherstellers (EMT) entstand eine Betonformulierung, bei der Klinker (Komponente, auf die die hohen Emissionswerte zurückzuführen sind) reduziert und durch Flugaschen aus Gardanne und vermahlene Schlacken aus Fos-sur-Mer, beide Abfallstoffe der Industrie, ersetzt wird.
Es wurde ein Ultra Low Carbon-Beton entwickelt, der es ermöglichte, allein beim Beton für die Schlitzwand- und Barrette-Gründungen (ein Viertel des auf der Baustelle verarbeiteten Betons) die C02-Emissionen um mehr als 6000 t zu reduzieren.

Eine weitere herausragende Innovation bei diesem Projekt: die HC05GE, eine kompakte Hydrofräse mit Greifern® mit Elektroantrieb, die für den Aushub der Tiefgründungen eingesetzt wird. Durch das Elektroaggregat werden nicht nur fast 5000 l Diesel pro Arbeitswoche eingespart, sondern auch die Lärmbelastung für die Anlieger sowie die durch das Bohren verursachten Vibrationen gesenkt.

Illustrationsbild

La HC05GE, Hydrofraise compacte à grippeurs® électrique
Crédit photo : Cédric Helsly.

Schutz für Wasserquellen und Meer

Die Quelle Testimonio quert das Grundstück, die Quelle Marie führt an ihm entlang.
Was haben sie gemeinsam? Beide werden als Trinkwasserquellen erfasst, bilden einen Großteil der Wasserversorgung von Monaco bzw. fließen zum Teil ins Meer.
Es war daher wichtig, bei den Bauarbeiten diese natürlichen Ressourcen zu schützen und jegliche Einleitung von Schlamm ins Meer zu vermeiden.
Zur Umleitung der Testimonio-Quelle wurde ein Entwässerungsstollen gebaut und der Taleinschnitt, in dem die beiden Quellströme zusammenfließen (bevor sie ins Meer gelangen) mit Pumpen und Trübungsmessgeräten ausgestattet. Im Bedarfsfall ist es dadurch möglich, eventuell mit Bohrschlamm versetztes Wasser aufzufangen und zu behandeln.

Illustrationsbild

Vue aérienne du projet

Ressourcenschonung durch Kreislaufwirtschaft

Die personellen und technischen Mittel für das Management der einzelnen Projektphasen ermöglichten es, bestimmte Bauleistungen zu optimieren oder sogar ganz beiseite zu lassen. Die Pfähle wurden beispielsweise mit dem Starsol®-Verfahren von Soletanche Bachy eingebracht. Dadurch wurden 30% Beton und Abraummaterial eingespart.

Nach dem Kreislaufprinzip wurde für die Bohrarbeiten und Waschverfahren weitgehend vor Ort vorhandenes Wasser (Quellen oder Brunnen) genutzt und in einem geschlossenen Kreislauf recycelt. Als Arbeitsplanum wurde in einigen Fällen Bruchbeton (d.h. Recyclingmaterial) verwendet.

Bis Ende der Bauarbeiten 2024 sind noch weitere Maßnahmen vorgesehen, um Belastungen für Umwelt und Anlieger zu reduzieren.

Illustrationsbild

La Foreuse Starsol® F2800
Crédit photo : Cédric Helsly.

Mehr darüber:

*Soletanche SAM, ortsansässige Tochter von Soletanche Bachy, VINCI Construction Monaco und GTM Sud (VINCI Construction France)

Zum Abonnieren von:
- VINCI-Mitteilungen

per E-Mail per RSS

- VINCI-News

per E-Mail per RSS

Medienkontakte

Stéphanie Malek
Tel: +33 1 47 16 35 00
media.relations@vinci.com