Startseite - Mobile
90,890€ -0,41 %   22.10.2021 15:19
Startseite > Medien > Pressemitteilungen    >    Quartalsinformationen zum 30. September 2011 (03. 11. 2011)

Pressemitteilungen

Quartalsinformationen zum 30. September 2011

3. 11. 2011 - Finanzen

- Kumulierter Konzernumsatz in den ersten 9 Monaten des Jahres  2011: 26,9 Milliarden Euro (bei realer Struktur +11,6%; strukturbereinigt +6%)
- Umsatzanstieg im 3. Quartal: +2,6% (strukturbereinigt +1,5%)
- Auftragsbestand: 30 Milliarden Euro zum 30. September 2011 (+16% seit dem 1. Januar 2011)
- Nettofinanzverschuldung zum 30. September 2011: 13,6 Milliarden Euro (gegenüber 13,7 Milliarden Euro zum 30. September  2010)

Nach dem starken Wachstum des ersten Halbjahres 2011, hauptsächlich bedingt durch die Eingliederung der Zukäufe Cegelec und Faceo in der Energiesparte und die günstigen Witterungsverhältnisse zu Jahresbeginn, blieb das Geschäft auch im 3. Quartal durchaus rege.

Bedingt durch einen begrenzten Effekt der Akquisitionen während des Quartals, höhere Vorjahresvergleichswerte im Bereich Bau- und Baudienstleistungen und ein geringeres Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen im Sommer 2011, war das Wachstumstempo allerdings moderater als im 3. Quartal 2010. 

Die Akquise war trotz  des gestörten wirtschaftlichen Umfelds überaus dynamisch, mit zahlreichen Markterfolgen der Konzernunternehmen im In- und Ausland.

Der Auftragsbestand blieb per 30. September auf dem gleichen historischen Niveau wie Ende Juni nach Unterzeichnung des Vertrags für den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahntrasse LGV Tours-Bordeaux.

Bei der Finanzverschuldung kam es dank des erhöhten betrieblichen Cashflows im 3. Quartal zu einer deutlichen Verringerung gegenüber dem 30. Juni.

Trotz der Finanzkrise gelang es dem Konzern, seine Liquidität zu stärken und gleichzeitig die durchschnittliche Schuldenlaufzeit zu günstigen Konditionen zu verlängern.

Die erreichten Ist-Daten belegen die Qualität und Solidität des Geschäftsmodells von VINCI mit den  sich ergänzenden Kompetenzen der Leistungsbereiche Bau und Konzessionen.

Die dem Markt zuletzt mitgeteilten Zielvorgaben in Höhe von 7% Umsatzplus für das gesamte Geschäftsjahr 2011 werden von diesen Gegebenheiten bekräftigt.


Konzernumsatz

Im 3. Quartal 2011 verzeichnete VINCI einen konsolidierten Umsatz in Höhe von 9,6 Milliarden Euro; dies sind  2,6% mehr als im 3. Quartal 2010.

Strukturbereinigt ergibt sich ein Wachstum von 1,5%, dem neben der guten „Standfestigkeit“ der Konzessionen  (+3,1%) auch ein – trotz des hohen Vergleichsmaßstabs von 2010 – positives organisches Wachstum der Bau- und Baudienstleistungen  (+1,8%) zugrunde liegt.

In Frankreich erhöhte sich der Umsatz um 5,5% (strukturbereinigt +4,2%). Der Auslandsumsatz unter Zugrundelegung der realen Struktur war um 2% rückläufig (strukturbereinigt -2,7%), wobei die Situation sich je nach Region und Land sehr unterschiedlich darstellte.

Der kumulierte Konzerumsatz zum 30. September 2011 beläuft sich auf 26,9 Milliarden Euro(1) - ein 11,6%iger Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der sich zu gleichen Teilen auf das organische Wachstum (+6%) und den Effekt der Zukäufe (im Wesentlichen Cegelec, Faceo und Tarmac) verteilt. 
Der Umsatz des Konzessionsbereichs (4,1 Milliarden Euro) erhöhte sich um 4,3% (sowohl bei realer Struktur als auch strukturbereinigt).

Im Bereich Bau- und Baudienstleistungen – Energiesparte, Eurovia, VINCI Construction – wurde bei Zugrundelegung der realen  Struktur ein Umsatzplus von 13,4% auf insgesamt 22,9 Milliarden Euro erzielt (strukturbereinigt +6,6%).

Der in Frankreich erwirtschaftete Umsatz (17,2 Milliarden Euro) verbessert sich bei realer Struktur um 13,1% (strukturbereinigt +7,8%).

Der Auslandsumsatz vergrößerte sich bei realer Struktur um 9,0% auf insgesamt 9,7 Milliarden Euro (portfolio- und währungsbereinigt +2,9%). Dies entspricht fast  36% vom Gesamtumsatz (Bau- und Baudienstleistungen: fast 42%).

Der Auftragsbestand zum 30. September 2011 (30 Milliarden Euro) konnte sich auf dem Rekordniveau vom 30. Juni 2011 halten(2): +16% im Vergleich zum Jahresbeginn bzw. +13% im Vergleich zum Vorjahr. Er entspricht ca. 12 Monaten durchschnittlicher Leistung.

 

Analyse des Umsatzes der ersten 9 Monate des Jahres 2011 nach Sparten

KONZESSIONEN: 4.071 Millionen Euro (bei realer Struktur +4,3%; strukturbereinigt +4,3%)

VINCI Autoroutes: Der Umsatz der ersten 9 Monate des Jahres 2011 belief sich auf 3.407 Millionen Euro – eine Verbesserung um 3,4%. Die Mauteinnahmen erhöhten sich um 3,5%; dieser Zahl liegt das reale Streckennetz mit einer Zunahme des Verkehrsaufkommens um 0,7% zugrunde (bei Zugrundelegung eines konstanten Streckennetzes: insgesamt +0,3%; Leichtverkehr: +0,1%, Schwerverkehr: +1,2%).

Im 3. Quartal 2011 war das Verkehrsaufkommen ohne Berücksichtigung neu eröffneter Strecken leicht rückläufig (-0,6%). Dabei wurde der Leichtverkehr durch das schlechte Wetter des vergangenen Sommers beeinträchtigt; der Schwerverkehr ging im Vergleich zu der sehr dynamischen Entwicklung des Vorjahreszeitraums um 0,8% zurück.

Der „Hochlauf“ beim A86 Duplex-Tunnel, dessen 2. Abschnitt im Januar 2011 für den Verkehr freigegeben wurde, setzte sich nach der Sommerpause im September fort.
Insgesamt war im 3. Quartal ein Anstieg der Mauteinnahmen um 2,4% zu verzeichnen.

VINCI Park: Der Umsatz verbesserte sich um 2,1% auf 442 Millionen Euro (strukturbereinigt +1,9%). In Frankreich betrug das Umsatzplus 1,6%, im Ausland 3,2%.
Die übrigen Infrastrukturkonzessionen erwirtschafteten in den ersten 9 Monaten des Jahres 2011 einen kumulierten Umsatz von 222 Millionen Euro; dies entspricht einem Anstieg um 25,3%, der dem starken Wachstum der Flughafenaktivitäten zu verdanken ist (Betriebs des Flughafens Nantes-Atlantique seit 1. 1. 2011; dynamische Verkehrsentwicklung der kambodschanischen Flughäfen).

 

BAU- UND BAUDIENSTLEISTUNGEN: 22.853 Millionen Euro (bei realer Struktur +13,4%; strukturbereinigt +6,6%)

Energiesparte: 6.238 Millionen Euro (bei realer Struktur +29,1%; strukturbereinigt +5,6%)

In Frankreich betrug der Umsatz der ersten 9 Monate des Jahres 2011 3.973 Millionen Euro (bei realer Struktur +31,3%; portfoliobereinigt +8,0%). Im 3. Quartal war eine Beschleunigung des Leistungsanstiegs zu beobachten (strukturbereinigt +11,1%).
Als Wachstumsmotor wirkte das Segment Infrastrukturen für Energieproduktion und -transport (insbesondere Photovoltaik) sowie Telekommunikation. Recht dynamisch entwickelte sich auch das Industriegeschäft. Der Umsatz von VINCI Facilities erhöhte sich um 6%.

Der Auslandsumsatz belief sich auf  2.265 Millionen Euro (bei realer Struktur +25,5%; strukturbereinigt +1,6%).  Im 3. Quartal kam es portfolio- und währungsbereinigt zu einem 3,1%igen Rückgang, der insbesondere auf die Reorganisationen im Zusammenhang mit der Eingliederung von Cegelec zurückzuführen ist; diese konnten teilweise ausgeglichen werden durch die gute Performance von VINCI Energies in Deutschland, im Raum Benelux und in Mitteleuropa.

Der Auftragsbestand  per 30. September 2011 betrug 6,6 Milliarden Euro – eine Zunahme um 4,5% gegenüber dem Jahresanfang und 5% gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Er entspricht mehr als 9 Monaten durchschnittlicher Leistung.


Eurovia: 6.350 Millionen Euro (bei realer Struktur +9,0%; strukturbereinigt +6,0%)

In Frankreich erreichte der Umsatz der ersten 9 Monate des Jahres 2011 3.737 Millionen Euro und war damit bei realer Struktur um 9,0% höher als im Vorjahr (portfoliobereinigt +7,8%). Nach einem sehr guten 1. Halbjahr mit mildem Wetter und einem günstigen Vergleichsmaßstab erfolgte im 3. Quartal eine Stabilisierung des Leistungsvolumens auf hohem Niveau (portfoliobereinigt +0,4%). Die Markttrends – reges Geschäft im Segment städtischer Verkehr und gute Perspektiven für das Segment Schieneninfrastrukturen, im Kontrast dazu jedoch flaue Märkte im traditionellen Straßenbau – haben sich bestätigt.

Der Auslandsumsatz belief sich auf 2.613 Millionen Euro (bei realer Struktur +8,9%; strukturbereinigt +3,5%). Im 3. Quartal blieb das Leistungsvolumen genau wie in Frankreich insgesamt stabil (struktur- und portfoliobereinigt -0,7%), allerdings mit großen Unterschieden zwischen den einzelnen Ländern: starkes Wachstum in Polen, Deutschland und der Slowakei ; rückläufige Entwicklung in den Vereinigten Staaten, der Tschechischen Republik und Großbritannien.

Der Auftragsbestand von Eurovia zum 30. September 2011 war mit insgesamt 5,5 Milliarden Euro 7% höher als zu Jahresbeginn und gleichbleibend im Jahresvergleich (-1%).. Er entspricht mehr als 8 Monaten durchschnittlicher Leistung. Die für die Hochgeschwindigkeitsbahntrasse LGV SEA auszuführenden Arbeiten schlugen in diesem Gesamtbetrag mit fast 0,7 Milliarden Euro zu Buche.


Construction: 10.265 Millionen Euro (bei realer Struktur +8,1%; strukturbereinigt +7,7%)

b betrug der Umsatz 5.584 Millionen Euro (bei realer Struktur +13,2%; portfoliobereinigt +12,0%). Nach dem starken Anstieg des 1. Halbjahres setzte sich das Wachstum auch im 3. Quartal weiter fort (portfoliobereinigt +6,0%). Insgesamt ist die Entwicklung in den meisten Geschäftsfeldern – privater Wohnungs- und Zweckbau, Tiefbau und Erbau – recht dynamisch.

Im Ausland wurden 4.681 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet (bei realer Struktur +2,5%; strukturbereinigt +3,0%). Im 3. Quartal war das Leistungsvolumen strukturbereinigt um 4,6% rückläufig; dies war zum Teil auf das schlechte Wetter zurückzuführen, das bei Entrepose Contracting die Ausführung des Auftrags zum Bau einer Gasleitung in Papua-Neuguinea behinderte.

Während die Ereignisse in Nordafrika und die Schwierigkeiten Griechenlands seit Beginn des Jahres bei VINCI Construction Grands Projets und Entrepose Contracting für Störungen sorgte, ist auf der anderen Seite die sehr erfreuliche Dynamik bei Soletanche Freyssinet, bei Sogea Satom und bei Vinci Plc in Großbritannien zu unterstreichen.

Der Auftragsbestand von VINCI Construction zum 30. September 2011 betrug 17,9 Milliarden Euro (darunter  3,2 Milliarden Euro für Arbeiten im Rahmen des Projekts LGV SEA) – eine Zunahme um fast 24% seit Jahresbeginn (+22% gegenüber dem Vorjahr). Er entspricht über 15 Monaten durchschnittlicher Leistung.

 

Wichtige Ereignisse und Vorgänge des Quartals

Neue Verträge

Konzessionen

Im Juli wurde das Konsortium VINCI Concessions-FAYAT zum bevorzugten Partner für den ÖPP-Vertrag zur Planung, Finanzierung, Errichtung, Bewirtschaftung und Erhaltung des neuen Großstadions von Bordeaux (41.000 Plätze) erklärt. Die offizielle Unterzeichnung des Vertrags, der ein Investitionsvolumen von 219 Millionen Euro darstellt, erfolgte am 28. Oktober 2011 nach Abschluss des Finanzierungskonzepts.

Im September brachte VINCI zusammen mit dem Partnerunternehmen BAM PPP den ÖPP-Vertrag für das „A-Modell A9“ unter Dach und Fach. Gegenstand des Vertrags mit einem Investitionsvolumen von ca. 220 Millionen Euro  sind Finanzierung, Planung, Ausbau und Sanierung sowie anschließend Betrieb und Erhaltung eines 46,5 km langen Abschnitts der Autobahn A9 (Berlin – München). Es handelt sich um das erste ÖPP-Autobahnbauprojekt in Deutschland ohne Verkehrsmengenrisiko für den privaten Vertragspartner.

Bau- und Baudienstleistungen

VINCI Construction France erhielt im Juli den Zuschlag für den Bau des Bürohochhauses D2 (37 Stockwerke,  171 m Höhe) in Paris-La Défense (170 Millionen Euro).
Ende Juli übernahm Eurovia nach dem Ausfall eines anderen Bauunternehmens einen Auftrag im Wert von 200 Millionen Euro für den Bau eines 29 km langen Abschnitts der Autobahn A2 zwischen Warschau und Lodz in Polen.

Im August konnte QDVC, die gemeinsame Tochter von VINCI Construction Grands Projets (49 %) und Qatari Diar (51%), einen neuen Design&Build-Auftrag für die Infrastruktur der künftigen Stadtbahn von Lusail/Katar im Wert von 374 Millionen Euro hereinnehmen.

Im September erhielt VINCI Construction Grands Projets einen Auftrag im Wert von 108 Millionen Euro für Planung und Bau von Abwasserentsorgungssystemen (Abwassererfassung, -transfer und -behandlung) in 5 Städten der Dominikanischen Republik.

Ebenfalls im September unterzeichnete die Arge VINCI Construction Grands Projets (60%) - Soletanche Bachy (40%) mit Codelco, dem für die Kupferbergwerke zuständigen Staatsunternehmen Chiles, einen Vertrag im Umfang von 400 Millionen Dollar für die Ausführungsplanung und den Bau von zwei Tunneln im Kupferbergwerk El Teniente.

Im Oktober wurde VINCI Construction Grands Projets im Rahmen einer Arge mit dem Bau des  Wohn- und Bürokomplexes Berjaya Central Park in Kuala Lumpur/Malaysia beauftragt (76 Millionen Euro).

VINCI Construction erhielt zusammen mit der Energiesparte im Oktober den Zuschlag für den Bau des neuen Koutio-Klinikums in Neukaledonien. Der erste Bauabschnitt mit einem Gesamtvolumen von knapp 237 Millionen Euro beginnt im Januar 2012.

In Großbritannien unterzeichnete VINCI Construction im Oktober zwei Design&Build-Aufträge für Abfallbehandlungsanlagen mit energetischer Verwertung  im Gesamtumfang von 380 Millionen Euro.

Eurovia Travaux Ferroviaires erhielt im Oktober den Zuschlag für den Bau von Gleisanlagen und Oberleitungen für  die Hochgeschwindigkeitsbahnlinie TGV Est in Höhe von insgesamt 180 Millionen Euro.

Finanzdaten

ASF (Autoroutes du Sud de la France) schloss im Juli ein Bankdarlehen in Höhe von 100 Millionen Euro mit 7 Jahren Laufzeit ab und begab anschließend im September eine Anleihe über 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 7 Jahren und 4% jährlicher Verzinsung. Seither hat ASF außerdem eine Privatplatzierung in Höhe von 15 Milliarden Yen  (ca. 144 Millionen Euro) mit einer Laufzeit von 21 Jahren durchgeführt. Durch diese Transaktionen, mit denen ASF die durchschnittliche Laufzeit seiner Schulden zu günstigen Konditionen verlängern konnte, wurden alle signifikanten Fälligkeitstermine bis ins 4. Quartal 2012 abgedeckt.

Die Nettofinanzverschuldung des Konzerns zum 30. September 2011 war mit 13,6 Milliarden Euro etwas geringer als zum Vorjahreszeitpunkt (13,7 Milliarden Euro). Im 3. Quartal verringerte sie sich – insbesondere dank einer deutlichen Verbesserung des betrieblichen Cashflows – um 0,9 Milliarden Euro.

Die Zunahme im Vergleich zum 31. Dezember 2010 (13,1 Milliarden Euro)  ist im Wesentlichen auf den Hochlauf der Investitionen von VINCI Autoroutes im Rahmen der „Planverträge“ mit dem französischen Staat und des „Grünen Autobahnpakets“ (Umweltinvestitionspaket), die saisonbedingte Veränderung  des Working Capital-Bedarfs sowie die Barauszahlung der Dividende für 2010 und die getätigten Aktienrückkäufe (seit Jahresbeginn wurden 14,1 Millionen Aktien zurückgekauft)  zurückzuführen.

Die Liquidität des Konzerns bewegt sich nach wie vor auf sehr hohem Niveau, mit fast 12 Milliarden Euro zum 30. September 2011: 5 Milliarden Euro Nettoliquidität und 6,7 Milliarden Euro an nicht in Anspruch genommenen, fest zugesagten mittelfristigen Bankkreditlinien, darunter auch ein neuer Konsortialkredit in Höhe von 4 Milliarden Euro mit Fälligkeit im Jahr 2016, den VINCI im Juni 2011 mit einem Pool von  23 Hausbanken abgeschlossen hat.
                    
*********
Der Jahresabschluss 2011 wird am 7. Februar 2012 nach Börsenschluss veröffentlicht werden.

(1) Der Gesamtumsatz von VINCI, in dem gemäß IFRIC 12 auch von konzernfremden Unternehmen ausgeführte Bauleistungen für die Konzessionsgesellschaften des Konzerns erfasst sind, beläuft sich zum 30. September 2011 auf 27,4 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme um 11,6% gegenüber den ersten 9 Monaten des Jahres 2010.

(2) Darin enthalten ist der am 16. 6. 2011 mit RFF unterzeichnete Vertrag für den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahntrasse Sud-Europe Atlantique (LGV SEA) zwischen Tours und Bordeaux, der für die Unternehmen des Konzerns ein Bauvolumen per 30. 9. 2011 in Höhe von fast 4,1 Milliarden Euro bedeutet.

ANHÄNGE

Konzernumsatz zum 30. September, aufgeschlüsselt nach Sparten

  Kumuliert per 30.9. Veränderung 2011/2010
In Millionen Euro2010 aufber.*2011RealVergleichb.
Konzessionen3 905,04 071,24,3%4,3%
    VINCI Autoroutes3 294,53 407,03,4%3,4%
    VINCI Concessions610,5664,28,8%9,2%
Bau- und Baudienstleistungen20 157,422 852,713,4%6,6%
    Energiesparte4 831,16 238,029,1%5,6%
    Eurovia5 827,06 350,29,0%6,0%
    VINCI Construction9 499,310 264,58,1%7,7%
VINCI Immobilier362,1413,914,3%14,3%
Konzerninterne Eliminierungen(327,5)(449,2)--
Gesamtsumme ohne Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften (IFRIC 12)24 096,926 888,611,6%6,0%
Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften628,0776,923,7%23,8%
Konzerninterne Eliminierungen(180,5)(262,8)--
Externe Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften447,5514,114,9%15,0%
Gesamt 24 544,427 402,711,6%6,1%

 

Verteilung Frankreich / Ausland, aufgeschlüsselt nach Sparten

 
Kumuliert per 30.9.
Veränderung 2011/2010
In Millionen Euro 2010 aufber.* 2011 Real Vergleichb.
Frankreich    
Konzessionen3 690,43 850,64,3%4,3%
    Energiesparte3 026,03 972,731,3%8,0%
    Eurovia3 428,63 737,39,0%7,8%
    VINCI Construction4 933,75 583,713,2%12,0%
Bau- und Baudienstleistungen11 388,413 293,716,7%9,6%
Eliminierungen und Sonstiges100,825,3--
Gesamt 15 179,617 169,713,1%7,8%
Externe Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften432,5494,6 14,4% 14,4%
Frankreich Gesamt15 612,117 664,213,1%8,0%
Ausland    
Konzessionen214,6220,62,8%4,2%
    Energiesparte1 805,02 265,325,5%1,6%
    Eurovia2 398,42 613,08,9%3,5%
    VINCI Construction4 565,64 680,72,5%3,0%
Bau- und Baudienstleistungen8 769,09 559,09,0%2,8%
Eliminierungen und Sonstiges(66,3)(60,6)--
Gesamt 8 917,39 719,09,0%2,9%
Externe Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften15,019,529,7%33,2%
Ausland Gesamt8 932,39 738,59,0%3,0%

* Kumuliert per 30. 9. 2010: Aufbereitete Werte unter Berücksichtigung der Methodenänderung für die at equity-Bilanzierung der gemeinschaftlich geführten Unternehmen gemäß IAS 31 („Anteile an Joint Ventures“)

 

Konzernumsatz im 3. Quartal

 
Kumuliert per 30.9.
Veränderung 2011/2010
In Millionen Euro 2010 aufber.* 2011 Real Vergleichb.
Konzessionen1 517,21 558,92,8%3,1%
    VINCI Autoroutes1 322,51 352,82,3%2,3%
    VINCI Concessions194,7206,15,9%8,4%
Bau- und Baudienstleistungen7 818,78 060,73,1%1,8%
    Energiesparte1 960 ,82 131,68,7%5,5%
    Eurovia2 466,92 530,42,6%(0,1%)
    VINCI Construction3 391,03 398,70,2%0,9%
VINCI Immobilier126,8133,75,4%6,2%
Konzerninterne Eliminierungen(137,0)(187,2)--
Gesamtsumme ohne Bauumsätze der zum Konzern gehörenden Konzessionsgesellschaften (IFRIC 12)9 325,79 566,12,6%1,5%
davon Frankreich5 731,46 043,85,5%4,2%
davon Ausland3 594,33 522,3(2,0%)(2,7%)

 

Auftragsbestand der Bausparten (Energiesparte, Eurovia, Construction)
(In Milliarden Euro)

  30.9.2010 aufber. 31.12.2010 30.9.2011* Ggü. 30.9.2010 Ggü. 31.12.2010
Energiesparte6,36,36,65%5%
Eurovia5,65,25,5(1%)7%
VINCI Construction14,714,417,922%24%
Gesamt 26,625,930,013%16%
davon Frankreich 13,513,317,831%34%
davon Ausland 13,112,612,2(6%)(3%)

* Der Bauauftrag für die Hochgeschwindigkeitsbahntrasse LGV  Sud Europe Atlantique zwischen Tour und  -Bordeaux trägt 4,1 Milliarden Euro zum Auftragsbestand per 30. September 2011 bei, dieser Betrag verteilt sich wie folgt: VINCI Construction 3,2 Milliarden Euro, Eurovia 0,7 Milliarden Euro,  Energiesparte 0,2 Milliarden Euro.

 

Umsatzentwicklung von VINCI Autoroutes zum 30. September 2011

  ASF Escota Cofiroute Arcour VINCI Autoroutes
Leichtverkehr0,0%0,5%0,1%4,8%0,1%
Schwerverkehr1,4%1,6%0,5%2,8%1,2%
Verkehrsaufkommen auf konstantem Streckennetz0,2%0,6%0,2%4,6%0,3%
Neu eröffnete Abschnitte--1,5%*-0,4%**
Sonstige Effekte2,9%3,1%2,3%3,5%2,8%
Mauteinnahmen (Mio. €)
1 907500904283 340
Veränderung 2011/20103,1%3,7%4,0%8,1%3,5%
      
Umsatz (Mio. €)1 951507920293 407
Veränderung 2011/20103,0%3,8%3,9%8,1%3,4%

* Duplex A86
** Duplex A86 und Arcour A19

 

Gesamtverkehrsaufkommen der Autobahnkonzessionen – Reales Streckennetz (ohne Duplex A86)
(in Millionen gefahrener km)

  3. Quartal Per 30.9.
  2010 2011 Veränderung 2010 2011 Veränderung
       
Leichtverkehr8 5448 484(0,7%)19 34819 3560,0%
Schwerverkehr993983(0,9%)3 0393 0831,4%
ASF9 5379 467(0,7%)22 38722 4390,2%
       
Leichtverkehr1 8791 873(0,3%)4 7174 7400,5%
Schwerverkehr152151(0,7%)4654721,6%
Escota2 0312 024(0,3%)5 1825 2120,6%
       
Leichtverkehr3 1443 133(0,4%)7 3787 3870,1%
Schwerverkehr368366(0,7%)1 1461 1520,5%
Cofiroute (Fernstrecken)3 5123 499(0,4%)8 5248 5390,2%
       
Leichtverkehr77792,2%1721814,8%
Schwerverkehr88(5,4%)24242,8%
Arcour86871,5%1962054,6%
       
Leichtverkehr13 64413 569(0,6%)31 61631 6640,2%
Schwerverkehr1 5221 508(0,9%)4 6734 7311,2%
Gesamt VINCI Autoroutes15 16615 077(0,6%)36 28936 3950,3%

 

 

Über uns
VINCI ist als weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Konzessionen, Bau und Energie und beschäftigt mehr als 217.000 Mitarbeiter in rund 100 Ländern. Zu unserem Leistungsspektrum gehören Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb von Infrastrukturen und Einrichtungen, die zur Verbesserung des Alltags und der Mobilität der Menschen beitragen. Erfolg bedeutet für uns, dass die Gesamtleistung stimmt. Dazu zählt unser Engagement zugunsten der Umwelt sowie der sozialen und gesellschaftlichen Performance unserer Unternehmensbereiche. Da die Leistungen des Konzerns sich durch ihren Nutzen für die Allgemeinheit auszeichnen, betrachten wir den Dialog mit allen Beteiligten und ein offenes Ohr für deren Belange als unerlässliche Voraussetzung unserer Tätigkeit. Unsere Ambition ist es, für unsere Kunden, Aktionäre, Mitarbeiter, Partner und die gesamte Gesellschaft auf Dauer Wert zu schaffen.

Zum Abonnieren von:
- VINCI-Mitteilungen

per E-Mail per RSS

- VINCI-News

per E-Mail per RSS

Medienkontakte

Stéphanie Malek
Tel: +33 1 47 16 35 00
media.relations@vinci.com

Investoren-kontakte

Grégoire Thibault
Tel: +33 1 47 16 45 07
gregoire.thibault

Alexandra Bournazel
Tel: +33 1 47 16 33 46
alexandra.bournazel@vinci.com