Aktienkurs 11.12.2017 14:09
86,800€ -1,09 %

Geschäftsbereiche

VINCI Construction

Profil

VINCI Construction ist das größte französische und eines der weltweit führenden Bauunternehmen mit 700 konsolidierten Gesellschaften und 67.000 Mitarbeitern in etwa hundert Ländern.

Das Leistungsspektrum umfasst acht Bereiche: Hochbau, Tiefbau, Verkehrsbauten, Wasserbau, Erneuerbare Energien und Kernkraft, Umwelttechnik, Oil & Gas und Bergbau.


Die Organisation bei VINCI Construction ist mit drei einander ergänzenden Komponenten darauf ausgerichtet, die Kunden bei ihren in puncto Technik, Größe und Standort sehr unterschiedlichen Projekten auf Dauer zu begleiten.

Vernetzte lokale Tochtergesellschaften:
- in Frankreich VINCI Construction France mit 393 regional verankerten Bauunternehmen;

- in den anderen Weltregionen VINCI Construction UK sowie VINCI Construction International Network, zu dem VINCI Construction Dom-Tom  (französische Überseegebiete); Warbud, Průmstav, SMP und SMS in Mitteleuropa; Sogea-Satom in 21 afrikanischen Ländern; und HEB Construction in Neuseeland gehören.

 

Bereich Großprojekte mit VINCI Construction Grands ProjetsVINCI Construction Terrassement und Dodin Campenon Bernard zur Ausführung von sehr komplexen Projekten bzw. von Großvorhaben im In- und Ausland.

Spezialbaubereiche mit eigenen Tochtergesellschaften für Bodentechnik (Soletanche Bachy und Menard), Ingenieurbau (Freyssinet und Terre Armée), den Nuklearsektor (Nuvia), Digitaltechnik für das Baugewerbe (Sixense), Erdöl, Erdgas und erneuerbare thermische Energien und energetische Verwertung (Entrepose, einschließlich VINCI Environnement).



Wettbewerbsposition von VINCI Construction

FRANKREICH


VINCI Construction ist Branchenprimus vor Bouygues Construction, Eiffage Construction, Fayat NGE und Spie Batignolles auf einem Markt mit einem geschätzten Volumen über 200 Milliarden Euro. Der Rest verteilt sich auf regionale Unternehmen mittlerer Größe (u.a. Demathieu Bard, Léon Grosse) und eine Vielzahl kleiner Bauunternehmer.

GROSSBRITANNIEN


VINCI Construction UK ist in Großbritannien ein Anbieter signifikanter Größe, speziell im Hoch- und Tiefbau. Die wichtigsten Mitbewerber sind Balfour Beatty, Carillion, Kier, Laing O’Rourke und Interserve. Das Volumen des britischen Marktes wird auf rund 150 Milliarden Pfund Sterling geschätzt.

MITTELEUROPA


VINCI Construction ist in dieser Region durch lokale Tochtergesellschaften mittlerer Größe, insbesondere in Polen und in der Tschechischen Republik, vertreten. Die wichtigsten Mitbewerber in Mitteleuropa sind Strabag, Skanska und Porr, in Polen auch Budimex und in der Tschechischen Republik Metrostav.

AFRIKA


Die VINCI Construction-Tochter Sogea-Satom ist in 21 Ländern des afrikanischen Kontinents präsent und spielt besonders in Zentral-, West- und Äquatorialafrika eine maßgebliche Rolle. Ihre wichtigsten Mitbewerber sind europäische, asiatische – insbesondere chinesische – und afrikanische Unternehmen.

OZEANIEN 

Durch die im August 2015 erfolgte Übernahme von HEB Construction nimmt VINCI Construction nun eine signifikante Position im neuseeländischen Infrastrukturbau ein.

 

SPEZIALBAU


Die VINCI Construction-Tochter Soletanche Freyssinet ist weltweit im Spezialtiefbau tätig. Zu den Mitbewerbern zählen Trevi, Bauer und Keller im Bereich Spezialgründungen sowie VSL (Bouygues) im Bereich Vorspannung und Schrägseiltechnik. 
Die VINCI Construction-Tochter Entrepose ist ein globaler Akteur auf dem Gebiet der Planung und Ausführung komplexer Industrieanlagen im Oil&Gas-Sektor. Ihre Hauptkonkurrenten sind Saipem (ENI) und CB&I.

Quellen: Euroconstruct, Dezember 2016 (Marktvolumen), Unternehmensmitteilungen



Vor dem Hintergrund einer angespannten Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, speziell in Frankreich, sowie einer strengen Projektauswahl zur Verbesserung der Rentabilität hat VINCI Construction einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet, allerdings weniger stark als 2015 



Ausblick

Die Auftragseingänge 2016 lassen für 2017 erneut ein Umsatzwachstum erwarten. Angesichts des anhaltenden Wettbewerbsdrucks liegt die Priorität bei VINCI Construction jedoch nach wie vor auf der Verbesserung der Margen.

In Frankreich dürfte der Hochbau vom Aufwärtstrend im Wohnungsbau und von privaten Investitionen in gewerbliche Immobilien profitieren. Das gilt insbesondere für den Großraum Paris, wo VINCI Construction France mit einer neuen Organisation effizienter aufgestellt ist.

Möglichkeiten im Tiefbau erschließen sich durch zunehmende Verkehrsinfrastruktur-Investitionen in das Grand Paris Express-Netz, die auf erste von VINCI-Construction-Unternehmen realisierte Projekte folgen.

 

In den anderen Unternehmensverbünden mit lokalen Niederlassungen dürfte VINCI Construction in Europa eine Lageverbesserung auf dem britischen Markt bestätigen und erneut kontrolliertes Wachstum in Polen verzeichnen können. Vorbehaltlich der Erdöl- und Rohstoffpreisentwicklung ist auch in Afrika für Sogea-Satom mit einer Bestätigung des sich abzeichnenden Leistungsanstiegs zu rechnen. Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf Differenzierung, um seine soliden Positionen weiter zu behaupten.

 

Der Bereich Großprojekte wird einerseits den Ausbau der Konzessionen des Konzerns begleiten und dadurch seinen Auslandsanteil verstärken und andererseits in Frankreich von den „Grand Paris“-Investitionen profitieren.

Im Spezialbau dürfte sich mit steigender Nachfrage nach den Spezialkompetenzen von Soletanche Freyssinet die Geschäftsdynamik bestätigen, die sich bereits bei den Neuaufträgen 2016 gezeigt hat. Für einen Leistungsanstieg bei Entrepose sorgen das Großprojekt Trans Adriatic Pipeline sowie die Entwicklung diversifizierter Angebote wie unterirdische Energiespeicher und erneuerbare thermische Energien.

13.681 Mio. € Umsatz

539 Mio. € EBITDA

330 Mio. € Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

194 Mio. € Nettoergebnis,
Konzernanteil

66.681 Mitarbeiter