Aktienkurs 15.12.2017 17:37
87,030€ +0,67 %

Aktionär werden

Meinungen

Fachmeinungen

Virginie Rousseau
Analystin, Oddo

„VINCI hat mit den für 2016 veröffentlichten Ergebnissen 2016 die Markterwartungen übertroffen.
Die exzellente Dynamik des Konzessionsgeschäfts wird durch ein Rekordwachstum des Verkehrsaufkommens der Autobahnen (+3 ,2%) wie auch der Flughäfen (+10%) bestätigt. Der Bereich Bau- und Baudienstleistungen vermeldet ebenfalls gute Nachrichten: Nach drei Jahren Rückgang ist eine Stabilisierung mit wieder zunehmender Marge festzustellen. Darüber hinaus war das Jahr 2016 geprägt von der Fortsetzung der externen Wachstumsstrategie, mit der Integration weiterer Flughäfen (Lyon, Dominikanische Republik) und dem Erwerb von Autobahnkonzessionen in Lateinamerika (Peru, Kolumbien).

Wir empfehlen die VINCI-Aktie weiterhin zum Kauf, mit einem Kursziel von 78 Euro: Selbst wenn der Zinsanstieg den Wert der Konzessionen belastet, sind die Solidität der Konzernergebnisse, der Cashflow-Generierung – und damit auch der Dividenden – sowie die verbesserten Aussichten der Bausparten klare Pluspunkte für 2017.“

Nicolas Mora
Analyst, Exane BNP Paribas

„2016 endete mit einer erfreulichen Dynamik sowohl im Bereich Konzessionen als auch in den Bausparten. VINCI verzeichnet seit drei Jahren eine außerordentlich gute Performance der Konzessionen.
2017 wird das Wachstum des Verkehrsaufkommens zwar voraussichtlich moderater ausfallen, aber weiterhin deutlich über den langfristigen Trends liegen. Die zu erwartende Verbesserung im Bereich Bau- und Baudienstleistungen bietet gute Ausichten für ein Gewinnwachstum: Bei VINCI Construction dürften das Frankreich-Geschäft und die mittelfristig deutliche Verbesserung der Margen die maßgeblichen Faktoren sein; Eurovia dürfte dank der wieder besser gefüllten Auftragsbücher von einem positiven Umsatztrend profitieren; VINCI Energies wird wieder mehr organisches Wachstum erzielen und gleichzeitig verstärkt Akquisitionen im Ausland tätigen. Wir behalten die politische Lage in Europa, die Realzinsentwicklung und das externe Wachstum weiterhin im Auge, aber die dynamische Gewinnentwicklung in Verbindung mit einer exzellenten Cashflow-Generierung und einer attraktiven Wertentwicklung veranlassen uns zu der Einstufung Outperfporm, mit einem Kursziel von 85 Euro.“

Cécile Le Coz
Ressortleiterin der Fachzeitschrift Investir – Les Échos

„Wie im Vorjahr erzielte VINCI erneut über den Markterwartungen für 2016 liegende Ergebnisse, mit einem mehr als 16%igen Anstieg des Nettogewinns nach Bereinigung um außerordentliche Veränderungen der latenten Steuern. Die Verbesserung der operativen Marge von 9,8 auf 11% wurde positiv beurteilt. Ein wichtiger Faktor ist für uns im Konzessionsbereich auch das – insbesondere von den portugiesischen Flughäfen getragene – dynamische Wachstum des Geschäftsfelds Airport-Management, das portfoliobereinigt 14,2% betrug. Neben den Zahlen der Vergangenheit haben auch die Zukunftsperspektiven die Anleger überzeugt. Unterstützt durch eine wirtschaftliche Erholung in Europa, kann insbesondere die historische Bausparte ihre Margen weiter verbessern und verzeichnet wieder Wachstum. In Frankreich dürften die großen Eisenbahnprojekte von den Bauarbeiten für das Infrastrukturprojekt Grand Paris für den Großraum Paris abgelöst werden. Unsere Einschätzung der VINCI-Aktie ist daher trotz ihrer Empfindlichkeit gegenüber einem Zinsanstieg weiterhin positiv. Darüber hinaus bietet sie mit 3% eine sehr ordentliche Rendite.“

Aktionärsmeinungen

Raymond Quenin, VINCI-Aktionär seit über zehn Jahren
„VINCI-Aktien sind die Nummer eins unter den direkt von mir gehaltenen Aktien. VINCI bildet also einen Grundwert in meinem Portfolio, von dem ich eine ausreichende Rentabilität und eine gute Absehbarkeit erwarte. Was mir bei VINCI gut gefällt, ist die gezielte Diversifikation zwischen Tätigkeitsbereichen und Absatzmärkten, während gleichzeitig die Risiken einer zu starken Streuung und einer mangelhaften Einschätzung der Rentabilität bei neuen Projekten vermieden werden.“

Pierre Château, VINCI-Aktionär seit 2005
„Ich habe meine Aktien nie abgestoßen, denn VINCI bildet aufgrund der beständigen Dividendenpolitik des Konzerns einen Grundwert meines Aktienportfolios. Ich bin auch Mitglied des Aktionärsclubs, um stets über das aktuelle Konzerngeschehen informiert zu sein. Ich finde, VINCI hat eine klare Strategie und ein effizientes Business Modell: das ist für mich sehr beruhigend.“

François Jager, Aktionär
„Ich bin seit 20 Jahren VINCI-Aktionär. Was ich an diesem Konzern schätze, ist seine Fähigkeit zur Umsetzung einer Langzeitvision, wie es die jüngsten Diversifizierungen belegen. Wenn er sich von einem Bereich trennt, dann deshalb, weil er vom Ende eines Zyklus ausgeht und der Ansicht ist, die personellen und finanziellen Mittel können besser an anderer Stelle eingesetzt werden. Mir gefallen auch das bürgerschaftliche Engagement und das Konzernmanifest.
Ich würde mir wünschen, dass sich der Staat an seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Autobahnkonzessionsnehmern hält; er hat auf sie die Last von zig Milliarden Euro Investitionen übertragen und damit erhebliche Haushaltsmittel eingespart. Als Nutzer der Autobahnen finde ich sie einerseits teuer, aber andererseits auch bemerkenswert gut ausgebaut. Auch die programmierten Preisanhebungen fand ich im Vergleich zu anderen öffentlichen Dienstleistungen durchaus in Ordnung. Und vor allem sind diese Dinge absehbar in einem Vertrag geregelt, der vom Staat unterzeichnet wurde. Es ist meines Erachtens nicht sinnvoll, privaten Unternehmen vorzuwerfen, bei der Erfüllung ihrer Verträge, Geld zu verdienen.“

Philippe Dunoyer, VINCI-Aktionär seit mehr als zehn Jahren und Mitglied des Clubs der Einzelaktionäre
„Der Konzern ist zuverlässig und vermittelt dank eines integrierten Geschäftsmodells, der umsichtigen Geschäftsführung und eines effizienten Managements Vertrauen. Die Jahresergebnisse zeigen eine gute Performance und sind sogar besser als erwartet. Der VINCI-Titel ist ein Basiswert in einem Aktienportfolio mit nur wenigen Ausschlägen im Kursverlauf. Die strategische Weichenstellung in Richtung Flughäfen macht mir keine Angst; das ist ein Sektor im Aufwind.“