Aktuelles

Eurovia, führendes Straßenbauunternehmen in Chile

9 März 2017 - Andere - Chile

Eurovia, eines der weltweit führenden Unternehmen für Verkehrs- und Kommunalbau, hat sich in knapp zwanzig Jahren zu einem der größten Akteure im chilenischen Straßenbau entwickelt. Die Strategie zur weiteren Expansion zielt darauf ab, das Eurovia-Modell ausgehend von Chile auf weitere vielversprechende Länder Südamerikas wie Peru und Kolumbien auszuweiten.

Eurovia, führendes Straßenbauunternehmen in Chile
Eurovia, führendes Straßenbauunternehmen in Chile

VINCI hat in den letzten Jahren eine Reihe von Unternehmen in den Bau- und Baudienstleistungssparten des Konzerns zugekauft. Eine direkte Folge des strategischen Schwerpunkts, die Internationalisierung des Konzerns voranzutreiben. Der Auslandsumsatz von VINCI – heute 41% vom Gesamtumsatz – könnte bis 2020 die 50%-Marke übersteigen.
Das beschleunigte Tempo der Konzernexpansion außerhalb Frankreichs, speziell in Schwellenländern, lässt sich am Beispiel des Ausbaus der Eurovia-Präsenz in Chile innerhalb von knapp zwanzig Jahren verdeutlichen.

Für Chile, ein schmales, nur 180 km breites Band, das sich von der peruanischen Grenze im Norden bis zum Kap Horn im Süden über 4300 km Länge erstreckt, ist die Straße die Lebensader für den Handel und die Versorgung der 17 Millionen Einwohner des Landes. In diesem Straßennetz ist VINCI seit 1999 zunehmend präsent. Eurovia hat sich über ihre lokale Tochter Bitumix in knapp zwanzig Jahren zum bedeutendsten Straßenbauunternehmen Chiles entwickelt. Mit 170 Millionen Euro Umsatz 2016, 1500 Mitarbeitern und 16 Asphaltmisch-, Bitumen- und Zuschlagstoffproduktionsanlagen hat Eurovia in Chile einen Marktanteil von 25% und in Bezug auf Bitumenimport und Bitumenhandel sogar von 50% .

Der Geschäftsausbau in Chile erfolgte auf Grundlage des für Eurovia kennzeichnenden dezentralen Managementmodells, gestützt auf regional stark verankerte Niederlassungen. Ein weiterer Schritt in dieser Strategie wurde im Juli 2016 mit der vollständigen Übernahme von Bitumix CVV vollzogen, eines chilenischen Joint Venture im Raum Concepción, dem zweitgrößten Ballungsraum Chiles, an dem Bitumix bisher einen Kapitalanteil von 50% hatte.

Bei der sich erst in den letzten dreißig Jahren effektiv vollzogenen Gestaltung des Straßenbausektors hat Bitumix, unterstützt durch Eurovia, einen wertvollen fachlichen Beitrag geleistet. Das Unternehmen stand den chilenischen Behörden bei der Erarbeitung von Produktnormen, Baumethoden und Vorschriften zur Planung des Fahrbahnaufbaus bei. Dass einige der Eurovia-Verfahren Referenzstatus erlangt haben, war für die chilenische Tochter zu einem Schlüsselzeitpunkt von Vorteil: denn 2014 initiierte die damalige Präsidentin Chiles, Michelle Bachelet, ein Straßeninfrastrukturinvestitionsprogramm von 28 Milliarden US-Dollar, das bis 2021 zu realisieren ist.

Darüber hinaus ist Eurovia bereits seit mehreren Jahrzehnten über ihre Tochter ETF im Gleisbau in Chile präsent. ETF ist Hauptauftragnehmerin eines Konsortiums, das mit Bau und 20 Jahre Betrieb der Gleisstrecken und Fahrleitungen von zwei neuen U-Bahnlinien in Santiago de Chile betraut wurde. 2016 hat ETF den ersten Teilabschnitt der Linie 5 (5,5 km) beendet und die 22 km lange Strecke der Linie 3 in Angriff genommen.