Logo VINCI
72,240€ +2,70 %   07.04.2020 15:46

Eurovia ist mit Planungs-, Bau- und Erhaltungsleistungen Partner der Kommunen und Regionen für Mobilitätslösungen im Verkehrs- und Kommunalbau. Mit einer auf grünes Wachstum ausgerichteten Innovationspolitik trägt das Unternehmen zur Verbesserung der Umweltbilanz im Straßenbau und bei der Herstellung von Straßenbaustoffen bei. Eurovia ist in 15 Ländern in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent tätig und beschäftigt mehr als 45.000 Mitarbeiter.

Kennzahlen 2019

500 Unternehmen

Betrieb und Erhaltung von
70.000 km Straßen

150 Recycling- und Verwertungsanlagen

508 Produktionsstätten

355 Steinbrüche

45.306 Mitarbeiter

Umsatz: 10.209 Mio. €

Illustrationsbild

Verkehrs- und Kommunalbau

Eurovia, einer der führenden globalen Anbieter der Branche, baut und erneuert Straßen, Autobahnen, Eisen- und Straßenbahnen sowie Verkehrsflächen für Flughäfen, Industrie und Gewerbe und erbringt auch damit zusammenhängende Leistungen: Abbruch und Rückbau, Entwässerung, Erdbau, Kanal- und Leitungsbau sowie kommunale Gestaltungsmaßnahmen.

Illustrationsbild

Steinbrüche

Eurovia gehört zu den europäischen Marktführern für Zuschlagstoffe und verfügt über Betriebsstätten für Gewinnung, Verarbeitung und Vertrieb von Natur- und Recyclingmaterial. Das Unternehmen betreibt 350 Steinbrüche, Sand- und Kiesgruben mit einer Produktionsleistung von 82 Millionen Tonnen pro Jahr (Eurovia-Anteil: 57 Millionen Tonnen) sowie 150 Recycling- und Aufbereitungsanlagen. Die Materialreserven(*) umfassen anteilig rund 3,1 Milliarden Tonnen; das entspricht einer Abbaukapazität von über 50 Jahren.

(*) Materialreserven in Eigenbesitz oder Pacht

Illustrationsbild

Industrielle Produktion

Eurovia betreibt 330 Asphaltmischanlagen, die jährlich 20 Millionen Tonnen Asphalt produzieren, 50 Bindemittelwerke sowie Produktionsstätten für Straßenausstattung (Schilder, Portale, Farben zur Fahrbahnmarkierung).

Illustrationsbild

Dienstleistungen

Im Rahmen von Langzeitverträgen bewirtschaftet und erhält Eurovia 70.000 km Straßen und erbringt Leistungen zur Straßenausstattung (Beschilderung, Fahrbahnmarkierung, Sicherheitseinrichtungen) und Anlagenwartung (Straßenausstattung, Grünflächen und Bepflanzungen).

Wettbewerbsposition von Eurovia

Illustrationsbild

Frankreich

Eurovia ist zusammen mit Colas und Eiffage Infrastructures einer der führenden Anbieter im Straßen- und Gleisbau – einem Markt, auf dem auch eine Vielzahl regionaler und lokaler Unternehmen vertreten ist. Ebenfalls führend ist Eurovia im Bereich Zuschlagstoffe, in dem neben den mit Eurovia konkurrierenden Straßenbauunternehmen auch Zementkonzerne wie LafargeHolcim, GSM (HeidelbergCement Group) und Cemex sowie zig hundert lokale Hersteller tätig sind.

Die Eurovia GmbH gehört zusammen mit Strabag zu den Hauptakteuren auf einem Markt mit hauptsächlich regionalen Anbietern. Darüber hinaus baut die Eurovia-Gleisbautochter ETF über die THG Baugesellschaft mbH ihr Geschäft in Deutschland aus.

Grossbritannien

Die Eurovia UK ist über ihre Tochter Ringway einer der maßgeblichen Akteure im Bereich mehrjähriger Straßenerhaltungsverträge. Die wichtigsten Mitbewerber sind Amey (Ferrovial), Kier und Balfour Beatty. Im traditionellen Straßenbau steht Eurovia im Wettbewerb zu Balfour Beatty und Tarmac (CRH) sowie Aggregate Industries (LafargeHolcim), Hanson (Heidelberg) und Conway.

Tschechische Republik

Eurovia CS ist einer der Marktführer im tschechischen Straßen- und Gleisbau. Die Hauptkonkurrenten des Unternehmens sind Skanska, Metrostav und Strabag.

Illustrationsbild

Nordamerika

In Kanada ist Eurovia über die Tochtergesellschaften Eurovia Québec Construction, Carmacks und BA Blacktop eines der größten Straßenbauunternehmen in den Provinzen Quebec, Alberta und British Columbia. Die Hauptkonkurrenten sind Colas, CRH, LafargeHolcim sowie lokale Unternehmen.

In den Vereinigten Staaten ist Eurovia eines der führenden Straßenbauunternehmen an der Ostküste (mit Niederlassungen in 12 Bundesstaaten) sowie in Texas. Die wichtigsten Mitbewerber sind Archer Western Contractors (Tochter der Walsh Group) im Straßenbau sowie Preferred Materials (CRH) und zahlreiche regionale Firmen bei der Herstellung von Asphalt und Asphaltierungsarbeiten.

Illustrationsbild

Ausblick

Nach einem signifikanten Zukauf im letzten Jahr in den Vereinigten Staaten und einer folglich hohen Vergleichsbasis lässt der gegenüber dem Vorjahr gestiegene Auftragsbestand für 2020 eine gleichbleibende Leistung erwarten. Die Priorität bleibt bei Eurovia die weitere Verbesserung der operativen Leistung und der Ergebnislage. Eine Strategie, die sich seit mehreren Jahren in einer sich ständig verbessernden Rentabilität niederschlägt.

In Frankreich rechnet Eurovia nach den Kommunalwahlen mit einem verlangsamten Anlauf neuer Projekte, wird jedoch weiter vom ständigen Modernisierungs- und Erhaltungsbedarf für Verkehrsinfrastrukturen und kommunale Einrichtungen profitieren. Eine besonders rege Geschäftstätigkeit ist im Großraum Paris im Zusammenhang mit dem Leistungsanstieg bei den „Grand Paris“-Projekten zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und mit den Olympischen Spielen 2024 zu erwarten. In den Regionen wird das französische Gleiserneuerungsprogramm eine starke Gleisbautätigkeit nach sich ziehen.

Im übrigen Europa wird Eurovia daraus Nutzen ziehen können, dass mehrfach in die Modernisierung von Verkehrsinfrastrukturen investiert wird: in Deutschland dank Haushaltsüberschüssen, in Mitteleuropa dank Zuschüssen aus den Kohäsionsfonds der Europäischen Union und in Großbritannien im Rahmen mehrjähriger Straßenerhaltungsverträge.

Auf dem amerikanischen Kontinent wird Eurovia in den Vereinigten Staaten die organisatorische Integration nach Übernahme des Straßenbau- und Asphaltproduktionsgeschäfts von Lane Construction abschließen. Durch die neue Unternehmensgröße mit mehr Ressourcen und einer höheren Flächendeckung erschließt sich für Eurovia – zusätzlich zu Autobahngroßprojekten in den US-Stammmärkten Florida, North und South Carolina – auch der Zugang zu Infrastrukturprojekten in den Bundesstaaten an der Ostküste. Weiteres Wachstum wird auch in Kanada erwartet. Dafür sorgen eine rege Geschäftstätigkeit in der Provinz Quebec und ein bedeutender Auftrag zusammen mit VINCI Construction in Ontario für den Stadtbahnnetzausbau in Ottawa.

Eine dynamische Innovationspolitik wird in allen Eurovia-Bereichen dazu beitragen, durch neue Techniken und Recyclingverfahren den ökologischen Fußabdruck im Straßenbau und bei den damit verbundenen industriellen Tätigkeiten zu reduzieren. Wachsendes Fachwissen und Know-how sowie zusätzliche Aufbereitungs- und Einsatzorte für Recyclingmaterial werden die bereits führenden Positionen in diesem Bereich weiter stärken.

Letzte Aktualisierung: 02. 03. 2020