Startseite - Mobile
87,750€ +2,99 %   24.06.2022 17:35
Startseite > Medien > Aktuelles > Digitale Rückverfolgbarkeit: Gewähr der Transparenz für den Verbraucher (04. 03. 2022)

Digitale Rückverfolgbarkeit: Gewähr der Transparenz für den Verbraucher

Illustrationsbild

4 März 2022 - Baustellen - Frankreich

Verbraucher:innen wollen zunehmend Informationen über die Herkunft der Produkte, die sie kaufen. Für diesen wachsenden Transparenzbedarf, der auch produktionsbezogene Umwelt- und Sozialaspekte betrifft, setzen von VINCI unterstützte Industrieunternehmen auf Rückverfolgbarkeit. Wie funktioniert das? Hier ein Überblick.

Mehr Vertrauen: Warum ist Transparenz das Gebot der Stunde?

Das immer wieder durch Skandale geschürte Misstrauen der Verbraucher steigt. Deshalb sind Arzneimittelhersteller mit ihrem schwer zugänglichen Fachjargon, die Lebensmittelindustrie und die Modebranche darum bemüht, die Sorgen der Verbraucher im Hinblick auf Produktsicherheit und Geschäftsethik zu beruhigen. Transparenz ist zu einem wichtigen Faktor geworden. Sie ermöglicht es den Verbraucher:innen, sich selbst davon zu überzeugen, dass die Herstellungsbedingungen des Produkts, das sie kaufen wollen, ihren Vorstellungen bezüglich Sicherheit und Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt entspricht.

Rückverfolgbarkeit für mehr Transparenz in der industriellen Produktion

Um mehr Transparenz zu schaffen, schlägt die Industrie den Weg der digitalen Rückverfolgbarkeitein. Mit Hilfe vernetzter MES-Systeme – Manufacturing Execution System – ist es heute möglich, alle Produktions- bzw. Lieferschritte nachzuvollziehen. Diesen Instrumenten kommt in der daten- und echtzeitverarbeitungsgestützten Industrierevolution ein immer höherer Stellenwert zu.
„Tracking & Tracing verbessern die Produktivität und darüber hinaus auch das Risikomanagement und die Produktqualität. Menschliche Fehler und Betrug werden dadurch begrenzt“, so Willem Van Overmeiren, Leiter für Geschäftsentwicklung bei Actemium, der VINCI Energies-Marke, die ihre Kunden dabei unterstützt, ihre industrielle Leistung weiter zu optimieren.

Illustrationsbild

Digitale Rückverfolgbarkeit im Lebensmittelsektor

Der niederländische Kartoffelverarbeiter Aviko hat es sich zum Ziel gesetzt, seine Produkte vom Feld bis auf den Teller zu verfolgen. Hier setzen die Technologien und Lösungen der VINCI Energies-Marke Actemium ein. An den Maschinen installierte Sensoren erfassen die Daten, mit denen sich dann Fertigungsprozesse optimieren lassen oder die dafür genutzt werden können, Verbraucher:innen über die Herkunft und Fertigungsschritte eines Produkts zu informieren.. Am konkreten Beispiel einer Kartoffelverarbeitungsfabrik geht es für das Unternehmen darum, zu jedem Zeitpunkt zu wissen, woher die Ware kommt, in welche Fabrik sie geliefert wird, in welcher Zeit die Kartoffeln verarbeitet werden und an welche Einzelhandelskette das fertige Produkt geliefert wird. Das automatische und gesicherte Erheben von Daten während des gesamten Fertigungsprozesses sind eine echte Gewähr für Transparenz.

Digitale Rückverfolgbarkeit in der Pharmaindustrie

10% der Arzneimittel, die weltweit im Umlauf sind, sind vermutlich Fälschungen. Industrie und Behörden bemühen sich daher gemeinsam darum, den gesundheitlichen und finanziellen Schaden zu begrenzen. Die Pharmaindustrie hat als einer der ersten Sektoren die digitale Rückverfolgbarkeit gemäß EU-Vorschriften eingeführt. Die EU schreibt seit 2019 die Serialisierung der Arzneimittelvor, anders gesagt, erhält jede Arzneimittelpackung eine einmalige Seriennummer, die in einer europäischen Datenbank gespeichert wird. Durch Scannen dieser eindeutig identifizierbaren Nummer lässt sich die Herkunft der Packung feststellen und nachprüfen, ob sie von einem Werk und Hersteller stammt, der über die Zulassung zur Herstellung solcher Arzneimittel verfügt, um so Arzneimittelfälschungen und illegalem Arzneimittelhandel einen Riegel vorzuschieben.

Transparenz und digitale Rückverfolgbarkeit: Die Rolle der Blockchain

Blockchain-Technologie wird bereits im Bankensektor und bei Kryptowährungen eingesetzt, beschränkt sich jedoch nicht darauf. In der Industrie und insbesondere im Lebensmittel- und Pharmasektor dient sie auch zum Tracking & Tracing und somit zur Sicherung der immer komplexer werdenden Lieferanten- und Subunternehmerkette.

Einfach erklärt ist eine Blockchain eine Datenbank mit der vollständigen Historie aller Transaktionen zwischen ihren Nutzern seit ihrer Gründung*. Präziser gesagt, erfolgt ein Direktaustausch von Daten in Echtzeit, die nach Bestätigung durch sämtliche Nutzer einen Block bilden, der einen Platz in einer fälschungssicheren Kette einnimmt.

Zurück zur Kartoffelverarbeitung, um den Nutzen der Blockchain für die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln zu demonstrieren. Ein Erzeuger erfasst in der Blockchain das Pflanzen, die Ernte und die Übergabe der Kartoffelcharge A an ein Transportunternehmen. Das Transportunternehmen bestätigt die Übernahme der Charge A und die Lieferung an den Großmarkt Rungis. Der Großhändler in Rungis meldet dem Transportunternehmen den Wareneingang. Der Einzelhändler bestätigt seinerseits den Wareneingang gegenüber dem Großhändler. Damit erhalten Verbraucher:innen die Möglichkeit, die genaue Herkunft der gekauften Ware in Erfahrung zu bringen. Sie wissen, sie haben Kartoffeln des Erzeugers der Charge A auf dem Teller.
Die Transaktionen werden Schritt für Schritt bestätigt und sind für alle einsehbar. Sie werden 1:1 auf mehrere Server übertragen. Es wird somit unmöglich, sie zu fälschen, ohne dass es jemanden auffällt.

DieEinzelhandelskette Carrefour nutzt dieses Prinzip seit 2018 zur Rückverfolgbarkeit der unter ihrer Marke angebotenen Hähnchen. Über einen QR Code ist die gesamte Zertifizierungssequenz abrufbar: Tag der Geburt, Aufzuchtbetrieb und Name des Tierhalters, Tag der Schlachtung, tiermedizinische Behandlungen und sonstige Angaben.

Diese gesicherte Technologie zur digitalen Rückverfolgbarkeit verzichtet auf jede Mittlerfunktion und gibt erneut den aufeinander angewiesenen, vernetzten Nutzern das Heft in die Hand.

Zum Abonnieren von VINCI-News
Abonnieren

Medienkontakte

Stéphanie Malek
Tel: +33 1 47 16 35 00
media.relations@vinci.com